KielKontrovers

Ein Projekt vom 1Todo Institute

Der kleine und der große #Rassismus #IchBinKeinVirus

leave a comment »

Wie entsteht eigentlich Rassismus und warum muss man sich damit weltweit herumschlagen? Dieser Text ist nicht wissenschaftlich, sondern nur auf meinem persönlichen Mist gewachsen. Insofern kann es gut sein, dass ich Begriffe zu unscharf verwende. In Deutschland ist das meist verbreite Verständnis, dass es eigentlich nur ein Problem von Nazis und „echten“ Rassisten ist. Aber das greift zu kurz:

  1. Jeder Nazi war mal klein und vermutlich war er/sie nicht einfach nur ein „kleiner Nazi“, sondern wahrscheinlich ein ganz normales Kind. Also genau so wenig wie Menschen mit einer bestimmten Herkunft bestimmte Eigenschaften haben, genau so wenig wird man als Rassist geboren, sondern man wird erst zum Rassisten
  2. Es gibt einen riesigen Graubereich. Die meisten Menschen sind keine „waschechten“ Nazis, sondern einfach nur Kinder ihrer Kultur, bzw. irgend wann u.a. Eltern oder Lehrer*innen unserer Kultur. Damit werden dann Rassismen weiter gereicht. So wie Krankheiten. Z.B. wie man Begriffe verwendet, oder mit welcher Haltung man Menschen begegnet.
  3. Nicht alles was falsch ist, ist Rassismus. Es gibt auch Sexismus, Klassismus, Versklavung, Menschenhandel, Machtmissbrauch, Kapitalismus. Und das sind alles Dinge, die auf verschiedenen Ebenen sich durchaus auch mit Rassismus vermischen. Die Muster sind ähnlich. Unter dem Strich nutzt irgend jemand seine Position aus, um jemand anderen abzuwerten, zu beleidigen, auszunutzen,…. im Wesentlichen: Hierarchie und keine Begegnung auf Augenhöhe!

Wir erleben ja gerade besonders viel Rassismus gegenüber Mnschen aus Asien in Deutschland, nur weil ein Virus zufällig seinen Ursprung in China hatte. S.a. „Ich bin Kein Virus“ Und diesen Leserinbrief . Wobei wichtig ist zu erkennen, dass nicht etwa der Virus die Ursache für Rassismus ist. Er dient lediglich dazu sich rassistisch zu verhalten. Rassismus braucht keine rationale Begründung, Rassismus ist IMMER irrational. Auch wenn es immer wieder Bemühungen gibt, die Wissenschaft heranzuziehen, um eine Bestätigung für rassistische Überzeugungen zu bekommen. In Deutschland z.B. durch Leute wie Thilo Sarrazin.

Auf der anderen Seite würde ich behaupten, dass es für die meisten nahezu unmöglich ist, sich so zu verhalten oder zu sprechen, ohne das Vorurteile einen Effekt haben. Mit Sicherheit auch mein Text hier. Es geht aber gar nicht darum perfekt zu sein. Es geht eher darum sich über diese Dinge bewusst zu werden. Und die schlimmsten Verfehlungen zu vermeiden.

Am schwierigsten erkennbar sind m.E. Sachen, die etwas mit Verhalten und Raum zu tun haben. Viel schwieriger als einfach bestimmte Worte und Labels zu vermeiden. Mein Fahrlehrer sagte mir früher, wenn ich unsicher bin, soll ich einfach noch langsamer fahren, das würde niemandem schaden. Das ist z.B. auch eine gute Maßnahme: Einfach mal langsamer Reden und weniger vorpreschen, sondern mal sich selber beim Sprechen beobachten. Was sagt man, wie redet man? Und einfach mal irgend etwas aus- oder weglassen, wenn man sich unsicher ist, wie man es ausdrückt.

Ähnlich mit Verhalten und Bewegen: Wie raumgreifend verhält man sich, wie selbstverständlich nimmt man Raum ein und besetzt Raum? Für manche mag das paranoid klingen. Aber mein Vorschlag wäre, das halt nur ab und zu mal zu tun, das sich selber zu beobachten, sich selber zuzuhören und öfter mal aus anderen Blickwinkeln. Wie lustig finden es Deine Freunde aus anderen Ländern, wenn Du fremde Akzente nachmachst? Und: Willst Du Deine Freunde verletzen? Nein? Dann vielleicht mal einen Gang runterschalten? Es gelingt Dir nicht immer? Darum gehts auch nicht. Es ist ein Lernprozess, den man selber steuern kann. Und für jeden ist es anders.

Manchmal ist es ja auch einfach nur wichtig, Du selbst zu sein und nicht ständig nachzudenken. Auf jeden Fall! Aber wenn Du dann der einzige bist, der Spaß hat auf Kosten anderer, kann das ja nicht auch das Ziel sein?

Ich denke nicht-rassistisch zu sein erfordert genau so zu lernen wie Sprachen lernen oder andere Fähigkeiten einen Lernprozess erfordern. Diese Sichtweise macht es vielleicht auch einfacher auch mit sich selbst tolerant umzugehen. Das Wichtigste ist die richtige Einstellung zu bekommen. Ab dem Zeitpunkt ergibt sich Vieles von selbst. Und es geht auch darum manches zu „Verlernen“ oder falsche Lehren, die man eingetrichtert bekommt hat zu vergessen.

Letztlich ist damit das Ziel, selbst ein freierer Mensch zu werden, der nicht einfach gelernte Rassismen unbewusst repliziert, sondern mehr und mehr ohne diese klar kommt. Das Traurige ist allerdings, dass es wahrscheinlich eher Generationen braucht, sich davon zu lösen. D.h. im eigenen Leben wird man es wohl kaum schaffen alle diese negativen Einflüsse loszuwerden. Aber Eltern und Lehrer*innen z.B. könnten es schaffen, viel weniger davon weiter zu geben! Sie haben auch eine besondere Verantwortung.

Das klingt jetzt vielleicht zu pessimistisch. Aber ich will ja gerade sagen: Es lohnt sich damit anzufangen. Und der erste Schritt ist einfach mal davon auszugehen, dass man da einiges zu Lernen und Aufzuräumen hat. Also nicht mit dem Suchen anfangen, sondern einfach mal davon ausgehen: Man hat auch seine Rassismen und erst dann mal sich beobachten und sich zuhören. Mal nachdenken, wie das gesehen und verstanden werden kann.

Ich finde das ganze eigentlich so wichtig, dass dieses Thema in der Schule ein eigenes Fach verdienen würde. Oder was weiß ich: Kurse am der Volkshochschule, whatever. Viel wichtiger als Sprachkurse oder anderes.

Was denkt ihr? Liest sich das zu kryptisch?

Written by tlow

15. Februar 2020 at 23:41

Veröffentlicht in Gleichstellung, Grundrechte

Tagged with ,

Leser_innenbrief an den SPIEGEL zum Cover 01/02/2020: „#MadeInChina“

Ich habe hier einen Leser_innenbrief einer Kieler Studentin aus China. Als Gästin-Beitrag zu dem, was in China, der Welt aber auch in Deutschland und Kiel heute passiert.

Der SPIEGEL-Titel vom 01.02.2020
Sehr geehrtes Spiegel-Magazin,
 
hallo, ich bin eine normale Design-Studentin aus China und lebe schon seit 10 Jahren in Deutschland. Ich mag Deutschlands Kultur, habe hier viele nette Menschen kennen gelernt, aber leider habe ich auch mal Diskriminierung erlebt. Ich war nie ein empfindlicher Mensch, deshalb lache ich immer darüber und denke, überall trifft man verrückte dumme Menschen.
 
Den Spiegel kannte ich schon, bevor ich nach Deutschland gekommen bin, als Vorbild um Deutsch zu Lernen. Ich dachte, der Spiegel ist ein neutrales, hervorragendes und verantwortliches Magazin. Für Sie arbeiten ganz viele ausgezeichnete Journalisten. Ihr schreibt nie langweilige Texte und ihr habt gute Punkte, auch mit Humor.
 
Aber diesmal muss ich hier leider wegen dem Cover von No. 6/ 1.2.2020
vom Spiegel Magazin schreiben. Ich muss sagen, dass ich super erschrocken und enttäuscht davon bin. Deutschland ist ein humanitäres und demokratisches Land. Was Deutschland zeigt, ist, dass hier Menschenrechte und Menschenwürde sehr wichtig ist. Aber leider kann ich es diesmal nicht mehr so sehen.
 
Ihr seid ein großes und wichtiges Magazin in Deutschland, ihr könnt entscheiden was verbreitet wird, und wie die Menschen denken. Es ist manchmal wie erziehen. Man muss schon nachdenken was danach kommen könnte, man ist verantwortlich für was man schreibt und was man verbreitet, bei eurer Reichweite und Einfluss.
 
Nach euren Informationen über die Welt urteilt Deutschlands Bevölkerung, und verhält sich dementsprechend. Was direkt danach passiert ist, ein chinesisches Mädchen wurde böse verletzt von 2 anderen Mädchen in Deutschland. Dieser Tage höre ich viel, von solchen Erlebnissen. Alle rennen vor Asiaten weg und denken, dass Chinesen schmutzig sind. Was in meinem Umkreis passiert ist, wir steigen in die U-Bahn und eine Oma springt sofort auf. Beim Restaurant fragen sie, ob sie chinesische Mitarbeiterinnen haben, ob sie sauber sind, oder schauen uns voller Angst an.
 
In unserem Land erleben wir eine richtige Todesgefahr, viele Familien werden auseinander gerissen durch den Tod. Die Menschen da kämpfen für deren Leben und wir als Familien haben die ganze Zeit große Sorgen und Angst. Mit diesem Cover haben Sie für uns als Menschen noch mehr Schmerzen bereitet. Es bringt Angst nach Deutschland. Ihr habt nicht nur was schreckliches für China, sondern auch für Deutschland gemacht. Ihr verwechselt Menschen mit einem abstrakten Begriff oder Gefahr. Es ist rassistisch und diskriminierend und gefährlich für alle Asiaten in Deutschland. Ich finde es richtig humorlos und ekelhaft. Diskriminierung ist das Virus, bitte nicht wiederholen.
 
Mit keinen Grüssen,
Shi aus Kiel

Written by tlow

15. Februar 2020 at 14:36

#Geomantie ist keine Wissenschaft!

leave a comment »

Da das Thema Geomantie in Kiel hier und wieder mal aufploppte auch zu dem Thema mal ein kleiner Überblick.

Wie definiert sich „Geomantie„?

Man sollte es nicht mit Geographie oder Geologie verwechseln.Mit der Einleitung in der Wikipedia zum modernen Geomantie-Begriff ist eigentlich fast schon alles gesagt:

Die heutige europäische Geomantie ist eine unwissenschaftliche esoterische Lehre, die sich selbst als „ganzheitliche“ Erfahrungswissenschaft versteht und versucht, die Identität eines Lebensraums, eines Orts oder einer Landschaft zu erfassen und diese durch Gestaltung, Kunst oder Raum- und Landschaftsplanung zu berücksichtigen und ihr individuellen Ausdruck zu verleihen.

Die heutige Geomantie in Deutschland erfuhr sicher auch durch den Nationalsozialismus ihren Auftrieb. Die Nazis planten Straßen und Gebäude auch oft nach geomantischen Regeln. Zu den „Werkzeugen“ der sog. Geomanten gehören u.a. Wünschelrouten und Pendel. Ihre Kategorisierung als „Erfahrungswissenschaft“ gilt auch für Methoden wie die Homöopathie. Sie entziehen sich damit einer wissenschaftlichen Betrachtungsweise.

Bedenklich an diesen Grenzwissenschaften ist, dass dabei die Vernunft gerne abgeschaltet wird. Und es gibt diese Grauzone, wo vieles möglich ist. Siehe auch meinen Artikel zu 5G. Und wenn man schon mit Verschwörungstheorien anfängt, dann landet man auch schnell bei 911- oder bei Holocaust-Leugnern usw. Mit entsprechender Anbindung an rechte politische Netzwerke.

Es geht nicht um den kleinen privaten Aberglauben, den jeder so ausleben kann, wie er/sie will. Und man kann sicher auch Erfahrungen im Leben machen, die seltsam sind oder Zufälle erleben, die unglaublich sind. Problematisch wird es, wenn daraus formale Lehren werden und Leute damit ihr Geld verdienen. Wenn falsche Heilsversprechen gegeben werden und Wahrheit und kritisches Denken ihren Wert verlieren.

Auf diesem Mist wachsen dann auch politische Ideologien. Dann kann man auch gleich noch andere politische Botschaften mit verkaufen. Gefährlich in Zeiten von Fake News. Uns fehlt derzeit eher der kritische Geist und die Vernunft und nicht pseudowissenschaftliche Methoden!

Written by tlow

9. Februar 2020 at 21:50

Veröffentlicht in Verschwörungstheorien

Tagged with

#5G Panik

with 3 comments

Da das Thema 5G (als neuer Mobilfunkstandard der 5. Generation) gerade in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen immer wieder hochkocht und es offenbar viele Menschen Angst macht, möchte ich mich ein mal mit dem Thema näher befassen. Ich beziehe mich bei der Darstellung der 5G-Gegner explizit auf die Argumente des Vereins diagnose:funk (mit Sitz in Stuttgart). Da dieser von vielen Gegnern als Referenzquelle genannt wird. Z.B. diese Seite.

Fangen wir also damit an die Behauptungen zu überprüfen:

  1. Es gäbe mehr Gefahren für die Gesundheit
  2. Sämtliche Gebäude sollen „durchgestrahlt“ werden
  3. Zur Beseitigung von Funklöchern solle es tausende neuer „Mobilfunktürme“ in ganz Deutschland geben.

Dabei ist klar, dass sicher viele 5G-Gegner*innen auch keine Fans von WLAN und anderen „Stahlungsquellen“ sind. Aber wir fokussieren uns hier auf 5G und der Behauptung, dass diese Technologie zu einer Verschlimmerung der Strahlenbelastung führen würde. Außerdem konzentriere ich mich auf die Situation in Deutschland und eher auf die Sendemasten und nicht die Auswirkungen durch Endgeräte bei den Nutzer*innen.

Welche Eigenschaften haben die Vorgänger 4G/LTE?

  • Datenübertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s
  • Frequenzbereiche zwischen 700 MHz und 2,6 GHz

Im Vergleich dazu 5G:

  • Frequenzbereich FR1 600 MHz und 6 GHz
  • Frequenzbereich FR2 > 24 GHz (bis 40 GHz, ggf. erweiterbar bis 80 GHz)

Wie sieht die Wissenschaft bisher Mobilfunk (ohne 5G)?

Mobilfunk gibt es schon länger. Aber wie sieht es bisher mit dem wissenschaftlichen Konsens aus? Galt die bisherige Mobilfunkstrahlung als gefährlich?

Dazu können wir für Deutschland nur den Stand von 2011 der Strahlenschutzkommission heranziehen:

  • Biologische Auswirkungen des Mobilfunks – Aussagen/Einschätzungen:
    • Krebs: „Insgesamt ergibt sich eine unzureichende Evidenz für eine potenzielle Kanzerogenität von Mobilfunkexpositionen (SSK 2011)“ – Forschungsbedarf wird aber bejaht
    • Blut-Hirn-Schranke (BHS): „Insgesamt gibt es keine ausreichende Evidenz für eine Beeinflussung der BHS durch Mobilfunkexpositionen im Bereich der Grenzwerte. Es ergibt sich daher zu dieser Frage kein weiterer Forschungsbedarf.
    • Schlaf: „Mit Hilfe verschiedener methodischer Ansätze konnte eine Beeinflussung von Hör-oder Sehvermögen, insbesondere die Auslösung von Tinnitus, durch Mobilfunkfelder weitgehend ausgeschlossen werden
    • Ähnliches gilt für die meisten anderen Punkte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass nach dem derzeitigen Kenntnisstand der bisherigen wissenschaftliche Konsens zwar eine schädliche Wirkung ausschließt, aber als zu geringfügig erachtet. Wir können uns immer nur auf aktuelle Forschungsergebnisse beziehen. Einzelne Studien werfen dabei vielleicht neue Fragen auf, reichen aber nicht aus um eine allgemeinere Aussage zu treffen.

Was ist also dran an der schlimmeren Belastung durch 5G ?

  • Gibt es mehr Sendemasten?
    • Ja, aber diese sind kleiner und haben meist eine geringere Sendeleistung. Zudem senden sie nur dort hin, wo auch tatsächlich genutzt wird (Beamforming). Im Vergleich dazu verteilte 4G eher nach dem Gießkannenprinzip
  • Sind die höheren Frequenzen gefährlicher?
    • Dafür gibt es bisher keine Indizien. Auch WLAN sendet seit Jahren schon zwischen 2,4 und 5,725 GHz. Auch dazu belegt der aktuelle Forschungsstand keine negative Wirkung. Zu den noch höheren Frequenzen gibt es ebenfalls nichts Handfestes.

Man kann das jetzt natürlich mit dem Vergleich eines halb vollen oder halb-leeren Glases betrachten: Das Fehlen eindeutiger Ergebnisse kann man einerseits so betrachten, dass wir zu wenig wissen, um die Technik einzuführen. Oder man betrachtet es so, dass die bisherigen Forschungen keine bedenklichen Ergebnisse lieferten und der Einsatz aus heutiger Sicht eben unbedenklich ist.

Fazit

Ich schätze den Sachstand so ein, dass 5G eher ein optimiertes Netz ist, dass eben mit weniger Sendeleistung auskommt und eben gerade nicht mehr überall hin strahlt, sondern nur da wo es wirklich genutzt wird. Man sollte auf alle Fälle an einigen kritischen Stellen weiter forschen, aber ich glaube selbst wenn die neuen Frequenzen bedenklicher sind, wird jeder Einzelne eher weniger Strahlung abbekommen als vorher. Insofern finde ich die aktuelle Panikmache rund um 5G ziemlichen Unsinn. Man hat offenbar einfach Angst vor einer höheren Zahl. Das damit aber die Sendeleistung und Belastung abnimmt liest man schon gar nicht mehr. Denn das eigentliche Problem ist die Angst und nicht die Wirkung!

Written by tlow

9. Februar 2020 at 17:08

#Schleierverbot an der Uni Kiel Teil II #Vollverschleierung

with 3 comments

Die Debatte ging weiter, nach dem der Fall vor fast genau einem Jahr an der Uni Kiel hochgekocht war.

Menschen tragen verschieden viel Stoff.

In meinem Blogartikel: „Schleierverbot an der CAU“ vom 16.2.19, habe ich bereits die wichtigsten Argumente genannt.

Ich will daher nur einige Punkte noch ein mal betonen und anders formulieren:

  1. Es geht NICHT darum, welche Einstellung/Meinung man persönlich zu welcher Form von Verschleierung, ob nun Kopftuch, Niqab, whatever, hat. Es besteht Meinungsfreiheit. Also kann jede/r jede Art von Bekleidung ablehnen oder gut finden. Man kann auch darüber diskutieren. Ich mag z.B. keine Krawatten. Das ist aber politisch vollkommen irrelevant.
  2. Es geht hier im Wesentlichen um Grundrechtseinschränkungen. Also darum, ob Frauen, die an einer öffentlichen Universität studieren und einen Niqab tragen wollen, das Studium untersagt werden darf?
  3. Es ist dabei auch nicht relevant, ob der Niqab ein religiöses Symbol ist. Teilweise wird damit argumentiert, dass gerade WEIL der Niqab KEIN religiöses Symbol sei, sich Träger*innen nicht auf die Religionsfreiheit berufen dürften.
  4. D.h. also einerseits wird unterstellt, dass religiöse Symbole an der Uni keinen Platz haben dürften, dann wird nachgewiesen, dass es kein religiöses Symbol ist und also ein Verbot daraus abgeleitet, weil es KEIN religiöses Symbol sei. Stattdessen wird es darauf reduziert, dass es irgend wie für die Unterdrückung der Frau stehen würde.

Die Diskussion erfolgt also eher aus unbestimmten Bauchgefühlen heraus und nicht im Bezug auf Grundrechte oder mit verfassungsrechtlichen Argumenten. Aber darum müsste es eigentlich gehen. Sowohl die Kieler Universität, als auch viele Politiker*innen argumentieren mit ihrer Vorstellung, unter welchen Bedingungen Kommunikation in der Uni stattfinden müsste. Und da wird teilweise eine romantische Vorstellung vermittelt, die nur sehr wenig mit der Realität eines Massenlehrbetriebes gemeinsam hat. Was zählt denn an der Uni wirklich? Die Persönlichkeit der einzelnen Studierenden? Zudem könnte man auch argumentieren, dass wir mittlerweile auch gewöhnt sind per Email oder Telefon zu kommunizieren auch, ohne das Gesicht von jemanden zu sehen. Will die Universität also auch die Nutzung des Internets verbieten, weil ihr das zu anonym ist? Im Gegenteil: Die Uni verpflichtet Studierende zur Nutzung des Internets! Ohne Mailadresse und Nutzung des Internets darf gar nicht mehr studiert werden. So definiert die CAU:

Sie müssen sich im ersten Schritt im Portal www.uni-kiel.de/hisinone/ registrieren.

https://www.studium.uni-kiel.de/de/bewerbung-einschreibung/einschreibung

Würde die CAU es wirklich wichtig finden mit der individuellen Kommunikation, so wäre eine Einschreibung prinzipiell nur individuell und persönlich vor Ort möglich. Zudem ist es auch bemerkenswert, dass zu den neuen Regeln der Uni nichts in der aktuelle Studien-Broschüre vom Januar 2020 „Studieren an der Uni Kiel“ (PDF) steht?

Also:

  • Weder bei der Einschreibung, noch in den Informationsbroschüren, wird Wert darauf gelegt oder erwähnt, dass das Studieren mit bestimmten Kleidungsstücken nicht erlaubt ist. Eine Studierende, die Vollverschleierung trägt, kann sich also im Februar 2020 noch erfolgreich via Internet immatrikulieren und erhält dabei keinen Hinweis darauf, dass ihr das Studieren nicht möglich sein wird. Es scheint der Uni daher nicht besonders wichtig zu sein?

Insofern erscheint das Ganze auch eher als Geisterdiskussion. Letztlich entscheidet auch nicht die Uni oder die Politik, ob ein Studienverbot verfassungsrechtlich wirksam ist. Man kann da beschließen, was man will, aber die Verwaltungs- und Verfassungsgerichte werden diese an immer dem gleichen Maßstab prüfen. Und dann steht am Ende aller Wahrscheinlichkeit ein Urteil erster Klasse, der bewirken wird, dass der Niqab deutschlandweit popularisiert wird, nur weil man gerne ein Exempel statuieren wollte und es dabei mit der Verfassung nicht so eng genommen hat.

Sicher ist der Einzelfall für sich betrachtet nicht wichtig und es gibt bestimmt wichtigere Themen. Aber die Frage ist halt wie viel Aufmerksamkeit man in einen so klaren Fall steckt?

Im Grunde wäre es das Beste, wenn auf allen Seiten argumentativ abgerüstet und das ganze in Ruhe rechtlich entschieden würde. Es wird absehbar nach Hinten losgehen! Und die Uni Kiel sollte sich überlegen, welche Regeln ihr wirklich wichtig sind. Und wenn ihr das Verbot von Vollverschleierung wichtig ist, müsste es längst in der aktuellen Broschüre und in dem Anmeldeprozess auftauchen, um sicher zu stellen, dass Frauen mit Niqab auf keinen Fall ein Studium anfangen?

Politik bedeutet eben, dass man nicht immer seine persönlichen Vorurteile umsetzen darf. All zu oft entscheiden das die alten weißen Männer für uns alle, wie auch in diesem Fall. In Wirklichkeit aber hat die so umstrittene Frage keine wirkliche gesellschaftliche Relevanz, ebenso wenig wie zuvor der Kopftuchstreit. Im Gegenteil: Erst der gesellschaftliche Streit macht es zu einem Thema und gibt ihm die Aufmerksamkeit, die manche vielleicht auch gerne hätten.

Written by tlow

8. Februar 2020 at 10:13

#FairNetzKiel Termine

leave a comment »

Seit 2017 gibt es die Website http://www.fairnetz-kiel.de. Die dahinter stehende Gruppe verfolgt diese Ziele:

  • „eine Übersicht über nachhaltige Alternativen zu herkömmlichen Einkaufs-, Freizeit- und Servicemöglichkeiten in Kiel“ bieten
  • „das Auffinden von Unternehmen, Initiativen und Projekten mit einer solchen Agenda möglichst einfach, informativ und transparent zu gestalten.“
  • „einen Raum für gegenseitige Unterstützung zwischen den teilnehmenden Läden, Organisationen und Dienstleistungen bieten und so zu einer FairNetzung in Kiel beitragen.“

Vorangegangen war nach ihrer eigenen Darstellung, dass es ihnen selbst schwer gefallen war entsprechende Läden oder Initiativen zu finden. Es wurde 2017 von einer Gruppe Studierender des Masterstudiengangs “Sustainability, Society and the Environment” gegründet.

So haben sie 2017 bei Yooweedoo gepitcht, hihi:

Am bekanntesten ist in Kiel wohl der Terminkalender, den sie alle paar Monate verschicken. Hier der Aktuellste für Februar:

Terminkalender Februar 2020

Und hier ihr Angebot zu Mitmachen.

Written by tlow

2. Februar 2020 at 10:25

Veröffentlicht in Großraum Kiel, Transparenz, Umwelt, Wirtschaft

Tagged with

#DÖRPSMOBIL ohne eigenes Auto mobil bleiben?

leave a comment »

Angefangen hat alles in dem 968 Einwohner-Dorf Klixbüll in Nordfriedland. Der ehrenamtliche und mutige Bürgermeister Werner Schweizer hat ein Konzept entwickelt, dass es auch kleineren Gemeinden erlaubt, ohne eigenes Auto mobil zu bleiben. Insbesondere für die, denen der Öffentliche Verkehr derzeit nicht genügt.

Wer nicht täglich ein Auto nutzen will, für den ist das Carsharing1Modell „Dörpsmobil“ (www.doerpsmobil-sh.de) eine Alternative. Größere Carsharing-Unternehmen wie StattAuto Kiel/Lübeck brauchen relativ viele Nutzer, um wirtschaftlich zu sein. Und sind an kleineren Ortschaften nicht interessiert. Grundsätzlich ermöglicht Carsharing nur dann für das Autofahren Geld zu bezahlen, wenn man es wirklich benötigt. Der ADAC rechnet bereits für den günstigsten VW Polo inklusive Wertverlust mit auf den Monat gemittelten Kosten über 485 € pro Monat2.

In Klixbüll kostet die Mitgliedschaft im Dörpsmobil-Verein zur Zeit 6 € im Monat und die Gebühr pro Buchung für ein Elektro-Auto 3,50 € pro Stunde. Diese Kosten variieren in jeder Gemeinde. Weitere Vorteile von geteilten Autos sind: Wenn es mal nicht fährt, kann man Ersatz bekommen, ggf. kann man auch zwischen verschiedenen Automodellen wählen. Wenn man es nicht nutzt, entstehen auch keine weiteren Kosten. Manche nutzen es auch als Urlauber, manche damit ihr Besuch vor Ort ohne eigenes Auto mobil ist. Und andere probieren damit auch aus, wie es wäre ganz ohne Auto zu leben. Das Dörpsmobil wird dann zum Notnagel, der nur zum Einsatz kommt, wenn es unvermeidlich ist.

Mittlerweile gibt es einen Zusammenschluss von AktivRegionen in Schleswig-Holstein, die einen 80-seitigen Leitfaden3 für alle (Gemeinden, Vereine, Einzelpersonen), die sich über das Modell informieren wollen. Eine Koordinierungsstelle bietet darüber hinaus Beratungen an. Ein Dörpsmobil kann sowohl von einer Gemeinde, einem Verein oder auch privat organisiert werden. Welches Modell das Beste ist, hängt vom Einzelfall ab und kann durch den Leitfaden und Beratung im Vorfeld ermittelt werden.

Video als Einführung https://youtu.be/xmewE-ET9Xc

1 „Car Sharing“ = Auto teilen

2 https://www.adac.de/infotestrat/autodatenbank/autokosten/detail.aspx?KFZID=304532&activeTab=3&info=VW+Polo+1.0+MPI+beats

3 Leitfaden: https://www.doerpsmobil-sh.de/fileadmin/redakteure/downloads/nexus-Leitfaden-WEB.pdf

Written by tlow

14. Januar 2020 at 20:09

Veröffentlicht in Verkehr

Tagged with ,

%d Bloggern gefällt das: