KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel und Schleswig-Holstein

#Olympia: Wahrscheinlich 73 Mio Kosten für Kiel #nolympia #feuerundflamme #kielfuerolympia #rvkiel

leave a comment »

Veröffentlicht wurde seitens der Hansestadt Hamburg in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Kiel die Zahl „maximal 41 Millionen“ s.a. KN-Artikel) für die Durchführung der Segelwettbewerbe in Kiel. Meine Rechnung ist nun ganz simpel: Ich multipliziere diesen Wert mit der durchschnittlichen Erhöhung von Olympiakosten (worauf ich bereits im Januar hinwies); 179% und man kommt auf dem Wert im Titel: 73 Mio.

Da steckt jetzt nicht viel Rechnerei und Überlegung drin – aber es basiert auf den Zahlen der letzten 50 Jahre, laut Studie der Universität Oxford. Das kommt der Realität wahrscheinlich näher als irgend eine Zahl, die die Stadt Kiel herausgeben wird.

Schauen wir mal auf die Planungen für das Zentralbad so hatte man da ebenfalls einen Maximalwert genannt von 17 Mio. Euro. Dieser Maximalwert war in der Debatte um die Bäderlandschaft (viel debattiert wurde da eigentlich nicht mehr) das Totschlagargument gegen den Erhalt aller anderen Bäder. Man kam da nämlich im Vergleich auf 23 Millionen Euro – und das wäre ja viel teurer als ein neues Bad jemals kosten würde. Man wollte ja Geld sparen. Nun wird das neue Bad bislang 26 Mio. Euro kosten und das Kernargument gegen deren Erhalt gilt an sich nicht mehr. Nur das jetzt bereits der Bau läuft und es zu spät ist, umzukehren. Ganz nebenbei wurde die Ratsversammlung auch von einer Amnesie befallen und man behauptet, obgleich es in den Unterlagen der Stadt Kiel fettgedruckt steht, das niemals irgend jemand behauptet hätte, das wäre ein Maximalwert.

Wir wissen also schon, was wir von Aussagen wie MAXIMAL halten können. Es sind mittlerweile nur Füllwörter, die dazu dienen sollen jegliche Spekulationen über Mehrkosten zu entkräften, ohne dass sie irgend eine Bewandnis haben.

Das Ulf Kämpfer trotz dieser immensen Summe offenbar noch an den Plänen festhalten will, lässt die Frage aufkommen, ob Kiel eigentlich noch ganz dicht ist? Ich kann nur hoffen, dass es neben LINKEN und WIR in Kiel auch in anderen Parteien schnell genug ein Nachdenken einsetzt.

Erst an diesem Donnerstag sollen Details veröffentlicht werden und nächste Woche soll das Ganze in der Ratsversammlung bereits durchgewunken werden. Viel zu früh eigentlich, um Ratsmitgliedern die Zeit zu geben, die Zahlen zu prüfen und Details kritisch zu hinterfragen. Alleine einzelne Anfragen dürften länger als eine Antwort Beantwortungszeit brauchen.  Eine umfangreichere, oberflächlichere Prüfung für Menschen, die nicht bereits eingelesen sind braucht minimal doch 3-4 Monate. Dann aber soll der Bürgerentscheid bereits stattgefunden haben.

Von einer rechtzeitigen Veröffentlichung vor dem Bürgerentscheid (wie versprochen) kann man also nur insofern sprechen, dass irgendwelche Zahlen vorliegen, bevor wir am 29.11. abstimmen sollen.

Die Frage ist, wie viele der Bürger*innen und der Ratsleute wirklich jetzt die Zeit finden sich vor dem 29.11. (Bürger*innen), bzw. vor dem 15.10. (Ratsleute) so weit ein einigermaßen realistisches Urteil zu bilden?

Wenn die Zahlen so kurzfristig veröffentlicht werden, so liegt das entweder daran, dass man den Zeitpunkt bewusst so weit nach hinten verlegt hat, oder das man bis zur letzten Minute versucht hat schnell fertig zu werden. Beide Varianten lassen Zweifel wach werden: Bei 1.) Warum hat man uns die Zahlen so lange vorenthalten? Oder bei 2.) Kann bei einer hektischen Zusammenstellung davon ausgegangen werden, dass viele Kostenfaktoren nicht umfangreich geprüft wurden, was das Risiko einer Fehleinschätzung erhöht.

Am 15 Oktober ist die Ratsversammlung mit ihrer Zustimmung zu den Konzepten zu einer Vorentscheidung für Olympia in Kiel aufgerufen. Die Frage ist, ob das wirklich alles so durchgeht. Die Erfahrung zeigt, dass es eigentlich gar keine Opposition in Kiel gibt, die im Zweifelsfall wirklich Großprojekte stoppt. Alle größeren Fraktionen wollen eigentlich regieren und sich demgemäß verhalten. Eine CDU hat viel zu viel Angst bei Großprojekten NEIN zu sagen, weil sie sonst als diejenigen eingehen, die gegen Olympia und gegen Kiel sind. Obwohl wir gewählte Vertreter*innen haben, scheinen diese nicht in der Lage zu sein, die Meinung der Bevölkerung wiederzuspiegeln.

Daher muss man  sämtliche Hoffnung in den Bürgerentscheid stecken. und auf die Vernunft der Kieler*innen hoffen. Denn klar ist auch: Alles, was Kiel Schulden macht, bedeutet das anderswo gespart wird. und zwar dort. wo wir es vermutlich mehr merken werden, als bei einer fehlenden Olympiade.

Nicht zuletzt die aktuelle Flüchtlingskrise sollte uns deutlich machen, dass es in Kiel genug Herausforderungen gibt, von denen wir uns nicht abwenden können. Es gibt heute Menschen ohne Obdach, die mangelernährt sind. Es ist unklar wie viel Wohnungen bis 2024 neu gebaut werden müssen. Da hat Kiel schlicht nicht das Geld, Schilksee aufzuhübschen, damit es glänzt, wenn die „Welt zu Gast in Kiel“ ist.

Wir wissen nicht, wie viel Geld es Kiel kosten wird, zahlreiche neue Mitbürger*innen einzugliedern. Insofern kann Kiel gar nicht sagen, wie die Finanzen 2024 stehen. Wer jetzt noch an Olympia festhält muss wahnsinnig sein und die letzten zwei Monate hinter dem Mond gelebt haben. Schon gar mit den Zahlen, die hier veröffentlicht wurden, sollten die Pläne schnellstmöglich beendet werden!

LV_Nolympia_halb_A6

Written by tlow

8. Oktober 2015 um 08:29

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: