KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel und Schleswig-Holstein

Archive for April 15th, 2018

#KWKiel – Digitaler Wahlkampf Parteicheck: #FDP

leave a comment »

Was tut die FDP im Kieler Wahlkampf?

Zunächst das Wahlprogramm: Wahlprogramm FDP Kiel 2018. Der Titel ist: „Denken wir neu Chancen für Kiel“.

Welche Schwerpunkte fallen auf?

  • Innenstadtentwicklung (Gesamtkonzept)
  • Verkehrspolitik = Bussen und Fähren attraktiver machen, auch Fahrradfahren attraktiver machen, aber keine Parkplätze reduzieren
  • Tourismus fördern
  • Hochschulen mit Wirtschaft vernetzen
  • „weltbeste Bildung“ in DE und Kiel
  • Digitalisierung

Was mir generell am Programm gefällt ist der Aufbau und an sich auch die Absicht für die Innenstadtentwicklung ein sinnvolles Gesamtkonzept zu erarbeiten. Allerdings siehts dann im Detail ganz anders aus. Irgend wie sind da auch „Shared Spaces“ reingeraten. Ein Konzept, das v.a. in GBR eher als gescheitert angesehen werden muss. Warum man das umsetzen soll wird nicht erläutert. Das ist eher Gemischtwarenladen als Gesamtkonzept.

Dann auch neue Tiefgaragen. Das hat wenig mit neu Denken zu tun. Das ist auch weniger als Parkplätze erhalten, sondern das ist ein weiteres fördern des Autos vor alternativen Verkehrsmitteln. Schafft man weitere Parkplätze in der Innenstadt, so zieht das auch mehr Autoverkehr an. Und es ist dann auch fraglich, wie man Autoverkehr sinnvoll fernhalten kann. Verkehrswende wird dadurch unmöglich.

Weiter ins Detail will ich hier nicht gehen, da ich es zeitlich nur schaffe einige Themen anzugehen. Außerdem war die FDP eine der Parteien, die nicht bereit war auf eine Email-Anfrage zu Luftschadstoffen zu antworten. Das lässt tief blicken.

Nur weiter zum Onlineauftritt:

Die FDP hat tatsächlich eine Demo für einen Stadtstrand gemacht. Eine Forderung der Piraten von 2013. habe da nicht mal was dagegen, aber sind das unsere Probleme?

Generell ist dieses Jahr zu beobachten, dass mehr jüngere Kandidaten auch auf Twitter unterwegs sind. Facebook finde ich für den politischen Dialog eher ungeeignet. Da gibt es meist Parteiseiten mit ellenlangen Statements aber kaum Dialog. Auf Twitter entspinnt sich dann aber doch eher mal ein Dialog oder Wahlkampf zwischen Politiker*innen oder mit den Bürger*innen. Generell nutzen sicher mehr Kieler*innen Facebook, aber da sortieren sich dann alle auf bestimmten Parteiseiten und es passiert nicht viel.

Bei der FDP sind es auf Twitter einige wenige Kieler Kandidat*innen, die aktiv sind. Schade, dass man sich wieder nicht auf einen Hashtag einigen konnte. So präferieren die meisten Parteien wie die FDP #kommunalwahl oder #kommunalwahl2018. Dadurch kann man sich dann auch über Beiträge aus dem Eichsfeld freuen:

die dann auch gar nix mit Kiel zutun haben. Ich selber nutze nur noch #KWKIEL, weil hier der lokale Bezug klar ist. Und auch kein Neumünster, Bad Segeberg oder whatever. Ich denke im Grunde mache Tweets nur insbesondere mit dem Bezug zum Ort Sinn. #KWSH wäre auch noch gegangen.

Ansonsten als Fazit habe ich leider nicht viele Argumente oder Inhalte der FDP Kiel gesehen.

Written by tlow

15. April 2018 at 19:33

Veröffentlicht in Allgemein

Das eigene Auto #Verkehrswende

with 2 comments

Mich fasziniert seid vielen Jahren das Thema Verkehr. Und dabei insbesondere die Rolle des Autos als Transportmittel. Mit kaum etwas wird so irrational umgegangen wie mit dem Auto. Die Rolle, die das Auto bei uns spielt ist kaum fassbar.

Normaler weise ist es vollkommen kostenfrei sein Auto auf der Straße zu parken. Und nicht nur eins, sondern im Grunde genommen beliebig viele und auch was die Größe angeht, macht es keinen Unterschied.

Im Vergleich dazu: Will ein Laden ein Werbeschild auf die Straße stellen, kostet es 50 € (+ Verwaltungsgebühr). Stellt er dagegen ein Auto mit Werbebotschaften auf, ist es kostenlos. D.h. mehr Platzverbrauch und mehr Werbefläche ist billiger, als eine kleine Lösung. Und das nur, weil es um die heilige Kuh in Deutschland geht: Das Auto.

Ich will hier aber mal die Kosten für die Besitzer behandeln. Als Beispiel nehme ich aber einen neuen Einsteigergolf: „Golf Trendline“. Bei Gebrauchten, die auch verbreitet sind ist ja das Problem, dass die Abgastechnik älter ist. In mancher Hinsicht ist da auch der Unterhalt teurer.  Also behandle ich primär Neuwagen, gehe aber später noch auf Aspekte von Problemen älterer Fahrzeuge ein

Die Kosten

Anschaffungskosten

Am Anfang stehen schon mal Anschaffungskosten. In dem Beispielfall sind das als Listenpreis für den Einsteigergolf 18.075 €. Mal zum Vergleich: eine Bahncard 100 kostet 4.270 €. Damit kann man ein Jahr lang beliebig oft im Nah- und Fernverkehr der Bahn reisen. Man würde also zum Preis von einem Golf 4 Jahre lang Bahn fahren können. Der ÖPNV wäre damit in Kiel nicht eingeschlossen. Aber genau so wenig sind beim Kaufpreis eines Golfs weitere Kosten eingeschlossen.

Der ADAC geht bei den Kostenberechnungen davon aus, dass ein Auto fünf Jahre gefahren wird und dabei 75.000 Kilometer gefahren werden (15.000 im Jahr). Der ADAC geht davon aus, dass der Wertverlust der größte Kostenposten ist. Ich lasse den in meiner Betrachtung aber eher weg, da ich es eher so sehe, dass der Kaufpreis ja bereits bedeutet, dass das ganze Geld weg für das Auto drauf geht und weg ist. Der Werteverlust stellt ja lediglich das Pendant für einen Wiederverkaufswert dar und für den Wertverlust muss man monatlich nichts aufwenden. Auch wenn man das sicher nicht außer acht lassen sollte, spielt es sicher auch in der Betrachtung der Autofahrer*innen im Alltag keine so große Rolle.

Ansonsten setzt der ADAC noch an:

  1. Betriebskosten (Kraftstoff und ähnliches, Reinigung)
  2. Fixkosten (Haftpficht 8und Kaskoversicherung, KfZ-Steuer, TÜV, Parkgebühren)
  3. Werkstattkosten (Reifen, Ölwechsel,…)

Für einen Golf wären das monatlich:

  1. Betriebskosten: rd. 130 €
  2. Fixkosten:  rd. 110 €
  3. Werkstattkosten: rd. 70 €

Wären wir also bei rund 310 € / Monat. Wobei man natürlich davon ausgehen kann, dass nicht jeder Monat so aussieht und viele Kosten am Ende der fünf Jahre erst entstehen. Aber auch: Je früher man sein Auto verkauft, desto geringer sicher der Wertverlust. Wenn wir die Anschaffungskosten auf die fünf Jahre verteilen, so kommen wir auf 3.615 e pro Jahr oder auch 300 € pro Monat (davon könnte man dann einen Verkaufspreis oder Restwert abziehen).

Aber bleiben wir nur mal bei den rd. 300  € Kosten pro Monat für so ein Durchschnittsauto. Und lassen wir mal die Betriebskosten weg, da die ja etwas mit der Nutzung zutun haben. Also sind es 180  € / Monat für Fix- und Werkstattkosten. Das sind bereits 2160 € jedes Jahr. In fünf Jahren 10.800 €.

Im Vergleich dazu mal das Kieler StattAuto (Carsharing): Die Einlage von 500 € können wir weglassen, da wir die wieder bekommen. Als Kosten haben wir 8€ im Monat. Das sind also 96 € im Jahr und 480 € in fünf Jahren.

Und nun noch mal zu den Betriebskosten im Vergleich: Bei 15.000 Kilometer pro Jahr kämen wir auf 1.250 Kilometer pro Monat.  Für einen direkten Vergleich wechsle ich mal die Modelle. Denn StattAuto hat keinen Golf, aber z.B. „Opel Adam“ (siehe „Unsere Autos„, Kategorie Mini) Und gehen wir von einem Durchschnittsverbrauch von 5 Litern/100 km aus.

  • Eigenes Auto: 1250 km / 100 * 5  = 62,5 L * 1,33 = rd. 83 €
  • StattAuto: Kilometer: 1250* 0,23 €/km 287,50 € plus Zeit: 41 km pro Tag – ca. 2 Std.* 30 = 60 Std. * 2 € = 120 € – zusammen 307,50 €

Also kombinieren:

  • Eigenes Auto: Monatliche Kosten: 300 € plus Betriebskosten: 83 € = 383 €
  • StattAuto: Monatliche Kosten: 8 € plus Betriebskosten: 307,50 = 315,50 €

Hierbei muss man allerdings bedenken, dass man bei StattAuto auch für die reine Stehzeit zahlt: D.h. bei einem Arbeitsweg von 8-17 Uhr würde es am Tag 9 Stunden stehen, die auch bezahlt werden müssen. Für Arbeitswege empfiehlt sich daher fast immer eine Alternative zum StattAuto, z.B. zwei Buskarten a 2,60 = 5,20 € oder auch Fahrrad.

Was ich beim Carsharing so schätze: Wenn man gar nicht fährt, sind die Kosten SEHR überschaubar mit 8 € / Monat. Und wenn man fährt, zahlt man für die tatsächliche Nutzung. Von Autofahrer*innen kenne ich mittlerweile so viel Geschichten, dass plötzlich Reparatur-Kosten von 300,500,800 1000 oder mehr Euro auf einen Schlag fällig sind. Und dann stellt sich die Frage: Zahlt man das Geld und kann darauf hoffen, dass das Auto bald wieder fahrtüchtig ist (oft halten Reparaturen aber auch nicht ewig) . Oder verzichtet man erst ein mal für ein paar Wochen auf sein Auto. In dem Fall hat man zwar alle Fixkosten, kann aber gar nicht fahren und muss zusätzlich für eine Alternative zahlen.

Hat dagegen ein StattAuto einen Schaden kann man unmittelbar mit einem anderen weiterfahren. Bei Selbstverschulden kommen dann zwar Kosten auf einen zu, verhindern aber nicht, dass man erst ein mal weiterfahren kann. Nicht zuletzt klaut einem das Auto auch einiges an Zeit für die Pflege (TÜV, Reparaturen, Tanken,…), wo man z.B. seine Zeit an langweiligen Tankstellen verbringen muss. Oder die Zeit für die Parkplatzsuche zuhause. Denn StattAutos haben einen fixen Standort und somit einen gesicherten Parkplatz.

Und  es gibt keinen Wertverlust und keine Notwendigkeit tausende von Euros auf den Tisch zu legen für den Erwerb eines Fahrzeugs.

Man könnte auch vier Jahre vergleichen:

  • Eigenes Auto: 18.000 € plus weitere Kosten 14.400 = 32.400
  • StattAuto 384 € für die Zeit + Bahncard 100: 17.080 € = 17.464 € + 14.760 € = Betriebskosten = 32.224 € . Bei den Betriebskosten dabei nicht berücksichtigt, dass durch die Bahncard 100 viele Strecken schon mit drin wären. Möglich wäre auch eine Kombination mit einem Monatsticket der KVG mit 594 € pro Jahr.

Je weniger man Auto fährt, desto günstiger wird Carsharing im Vergleich zum Eigenen Auto.

Darüber hinaus kann es auch viel Sinn machen mehr Geld in Fahrräder und entsprechende Kleidung zu investieren, da ja eine Strecke mit dem Fahrrad umsonst ist (aber auch hier fallen Reparaturkosten an).

Vielleicht gibt es hier und da auch einen kleinen Fehler in der Berechnung. Dann bitte ich um Hinweise. Mir gings drum sowas mal beispielhaft und nicht zu abstrakt durchzurechnen.

Generell ist meine Erfahrung, dass viele den Komfort eines Autos über- und dessen wahre Kosten unterschätzen. Und auch, dass beim StattAuto die konkreten Zahlen abschrecken, obwohl es für viele durchaus günstiger wäre als ein eigenes Auto.

Written by tlow

15. April 2018 at 09:41

Veröffentlicht in Allgemein, Verkehr

Tagged with , , ,

%d Bloggern gefällt das: