KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel und Schleswig-Holstein

#Chemnitz ist nicht überall

with 3 comments

Ein Deutsch-Kubaner starb in Chemnitz durch ein Messer. Die Hintergründe sind nach wie vor unbekannt. Und die scheinen auch die meisten Politiker und Kommentatoren nicht zu interessieren.

Nazis vereinnahmen nun dieses Opfer, dass offenbar durchaus gegen Pegida aktiv war. Gleichzeitig gibt es Jagdszenen in Chemnitz, die vermutlich durchaus Menschen betreffen, die wie das Opfer aussehen. Es ist absurd.

Gleichzeitig eine Mischung aus Nazis, Pegida-Anhängern und Wutbürgern auf den Straßen. Der Hitlergruß wird dabei auf Demonstrationen durchaus hingenommen von den anderen Teilnehmern und er Polizei.

Dann wird zwar zum einen nach „Meinungsfreiheit“ von rechts gefordert oder nach „Einigkeit und Recht und Freiheit“. Aber am Ende wird die Pressefreiheit der Journalisten eingeschränkt. Es wird gespalten, das Recht missachtet und die Freiheit unterdrückt.

Manche versuchen in der Ursachenforschung herauszustellen, dass das Kernproblem wäre, dass Probleme der Bürger*innen in Ostdeutschland zu wenig ernst genommen wurden und Kritik und Verallgemeinerung von Links die Leute der AfD und den Rechten zugetrieben hätten.

Da sind doch viele Fehlschlüsse enthalten. Es wird damit auch offene Gewalt gegen Menschen gerechtfertigt. Aus Befindlichkeiten werden zunächst berechtigte Kritik und daraus dann Verständnis für Proteste und einen rechten Mob, der eben kein Problem mit rechtsextremen Ansichten hat, eher mit demokratischen Prinzipien.

Es ist eher das Gegenteil: Zu wenig wurde auch von Ostdeutschen in den vergangenen Jahren ein Bekenntnis zu Menschenrechten erwartet. Stattdessen wurde eben versucht Befindlichkeiten zu ergründen. Verständnis für Xenophobie geäußert. Dabei dann aber die Perspektive der Asylbewerber oder Migrant*innen ausgeblendet. Wie dann auch jetzt wieder im Bürgerdialog. Während Ministerpräsident Kretschmer die Bürgerdialog suchte, mussten Menschen mit dunklerer Hautfarbe zuhause bleiben aus Angst vor Übergriffen. Also wer wird seitens des Staates und Pegida als Teil der Bevölkerung anerkannt? Ganz selbstverständlich wird zwischen „Wir“ und „Die“ getrennt. Einer der Gründe, warum die NSU sich in Deutschland so gut unbeeinträchtigt morden konnte.

Darstellungen wie: Es wäre ein bundesweites Problem oder  nicht alle Chemnitzer sind rechtsradikal helfen da nicht weiter. Natürlich ist dem so. Aber im Gegenzug schafft man es kaum zu erklären, dass nicht jeder Asylbewerber für diejenigen mithaftet, die Straftaten begehen.

Ich glaube also das im Gegenteil die Medien, vor allem in Ostdeutschland, kritischer über Meinungen in der Bevölkerung berichten müssen. Befindlichkeiten gegenüber den Fremden dürfen nicht ungefiltert durchgewunken werden, Da wird zu oft nach dem Mund berichtet. Und viel zu wenig problematisiert!

Written by tlow

1. September 2018 um 01:45

Veröffentlicht in Deutschland, Medien, Rechtsradikalismus

Tagged with ,

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ein selten dämlicher Artikel. Oberflächlich, westdeutsch, dumm.

    „…mussten Menschen mit dunklerer Hautfarbe zuhause bleiben aus Angst vor Übergriffen.“

    Nun wurde gerade ein dunkler Mensch von Neusiedlern abgeschlachtet. Was willst du denn der Welt mitteilen?

    Bin ich hier der erste Kommentator seit Eröffnung des Blogs?

    Ossiblock

    1. September 2018 at 06:28

  2. Wirklich herzlichen Dank für Deine so prompte und überlegte Stellungnahme!!
    Es gilt, viel mehr auf die ja durchaus nicht unberechtigte Wut der „Wutbürger“ einzugehen! Ost wie West !
    Selbst als Linke und Ati-Rassistin hat man in der heutigen gesellschaftlichen Situation ja inzwischen Probleme, nicht „pegida“ zu werden!!
    Doch von wem erwarten wir Änderungen ?? Etwa der Regierung? Fehlschuß!
    Wir müssen selber ran, und ändern!
    Sine

    Sine Hansen

    1. September 2018 at 20:08

    • Danke. Zum Teil wird die öffentliche Diskussion auch besser. Tagesschau berichtet nun auch über Übergriffe auf Journalisten und es wird teilweise deutlicher gesagt, dass man sich selbst in die rechte Ecke stellt wenn man bei Pegida, AfD, Pro Chemnitz mitläuft.

      tlow

      2. September 2018 at 23:03


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: