KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel & Schleswig-Holstein seit 2009

Tweets und Bob

leave a comment »

Zur Zeit wird ja fleißig diskutiert, ob Twitter böse ist oder nicht und ob Politiker da aktiv werden sollen. Die Argumente dagegen benennen vor allem, dass es ja mit Zeitungen, Radio und Fernsehen genug klassische Medien gäbe. Manche Politiker zogen sich angeblich aus Facebook und Twitter zurück. War ist dagegen aber eher, dass sie sich noch auf der Facebook-Tochter Instagram aufhalten.

Es wird also deutlich, dass der vorgetäuschte Rückzug lediglich ein PR-Gag eines Politikers war, während er weiter in den restlichen Medien weiter die eigene Selbstdarstellung vorantreibt. Vielleicht hat ihm auch jemand gesagt, dass Instagram in Zukunft wichtiger ist, weil es mehr von jüngeren Mitgliedern genutzt wird?

Als langjähriger Twitter-User habe ich eine andere Sichtweise auf eben dieses Netzwerk. Ich hatte da auch schon die eine oder andere Auseinandersetzung, aber doch eher selten. Und zur Not kann man auch mal jemanden blockieren oder stummschalten, wenns zu sehr nervt. Am besten ist aber selber einen Gang runterschalten. Aber für Politiker im Dauer-Wahlkampfmodus ist das wohl schlecht vorstellbar. Da ist es doch sehr viel einfacher dem Medium die Schuld zu geben und damit sämtliche User in einen Topf zu werfen. Und gleichzeitig sich damit von jeder Eigenverantwortung frei zu machen. Da hat dann angeblich auch ein Team das falsche Wahlkampfvideo hochgeladen. Wie bequem. In den USA ist Twitter schon lange quasi zum Referenzmedium geworden. Viele Journalisten geben ihre Kontaktdaten statt via Mailadresse z.B. über ihr Twitter-Kürzel an, damit man mitverfolgen kann, was sie schreiben und machen – und um ihnen entweder öffentlich oder über Direktnachricht etwas mitteilen oder sie fragen zu können. Kein 100%-Ersatz für Email, aber immerhin eine einfache und schnelle Möglichkeit.

Auch bei Tageszeitungen in Deutschland hat sich das (sogar bei @kn_online) etabliert. Eine Frage zum Artikel eines Redakteurs und man kann das gleich direkt fragen. Dafür das geantwortet wird, gibts natürlich keine Garantie! So entsteht zwischen Journalistinnen, Politikerinnen, Bloggerinnen, Organisationen, Wissenschaftlerinnen und einfachen Bürgerinnen ein Dialog, wenn es richtig gemacht wird. Manche nutzen es nach wie vor als Einbahnstraße nur zum Senden und manche halten sich zu sehr mit Kleinigkeiten auf. Über den Umgang mit den Medium kann man viel über die Persönlichkeit und Kompetenz des Gegenübers erfahren. Ernstzunehmende Politikerinnen nutzen m.E. auch Twitter und können damit auch souverän umgehen. Facebook sehe ich da schon anders. Der Dialog dort ist doch recht einseitig und es wird zu sehr als Selbstdarstellungsplattform genutzt Eine Suche nach Diskussionen oder Themen gibt es effektiv eigentlich nicht. Die Leute bewegen sich auf verschiedenen Seiten oder Gruppen und verlassen da ihre Blase nicht.

Es wäre auch ein fataler Rückschritt, wenn man propagieren würde sich nur auf klassischen Medien zu bewegen. Vielleicht ist das derzeit ein kleiner Backlash der Social Media-Verweigerer? Und was den direkten Kontakt angeht zu Politikerinnen so war ich da bisher immer enttäuscht: Entweder findet es nicht statt oder sie erzählen Dir, was sie meinen Du gerne hören würdest, oder man wird zugetextet. Da fehlt dann die Begrenzung auf 280 Zeichen. Subjektiv das Schlimmste sind aber die Fernsehtalkshows, wo sie dann alle meist nur aneinander vorbeireden. Wer schaut sich das an? Was kommt dabei raus? Zwar wollen sie alle aufs Podium, aber eine gesellschaftlich relevante Debatte gibt es da am wenigsten. Wenn sich Parteien und Politikerinnen dort wohler fühlen als auf Twitter offenbaren sie in meinen Augen lediglich ihre Rückwärtsgewandheit und totale medial Inkompetenz. Vielleicht können sie da ja ihre Sprüchlein unwidersprochen ablassen und ein paar Dumme überzeugen. Aber absehbar sind solche Formen doch ein Auslaufmodell ohne Perspektive.

Ein Social-Media-Account taugt wenig um mal kurz vor einer Wahl oder als Einbahnstraße Statements abzulassen. Dazu gehört schon mehr. Aber Politikerinnen haben ja kompetente Teams, die dabei helfen könnten.

Written by tlow

12. Januar 2019 um 10:30

Veröffentlicht in Medien

Tagged with , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: