KielKontrovers

Ein Projekt vom 1Todo Institute

Posts Tagged ‘2009

#Katzheide – ein Teil von Gaarden

leave a comment »

Am 28.3. wird es eine kleine Veranstaltung in der Räucherei vom Verein Katzheide: JA! in Kooperation mit WIR in Kiel geben. Es soll über den aktuellen Stand informiert werden und Möglichkeit gegeben werden, mit der Initiative für den Erhalt vom Freibad Kontakt aufzunehmen.

Als Mitglied im Vorstand des Vereins habe ich inzwischen einige Erfahrungen gesammelt und viele Argumente Pro unc Contra gehört. Die werde ich an dieser Stelle mal etwas hin- und herwälzen:

Es sei darauf verwiesen, dass es ein öffentlöiches apier des Sportparks Gaarden gibt, in dem auch Katzheide gelegen ist: 2013-04_Konzept_Katzheide_Entwurf.pdf. Darin steht u.a. an zentraler Stelle:

In der IG Sportpark wurden bereits bei der Jahresversammlung der Mitglieder im
Januar 2010 folgende Voraussetzungen für zukünftige Planungen des Katzheide-
Geländes zusammengestellt und bis heute befürwortet:
1)
a) öffentliche Nutzung des Areals
b) ganzjährige Nutzung des Areals
c) Nutzung im Rahmen des Sport- & Begegnungsparks (inhaltlich, baulich)
d) wenn möglich zum Themenfeld: Wasser

Insbesondere der Aspekt der ganzjährigen Nutzung ist dabei kritisch zu sehen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Written by tlow

27. März 2015 at 10:41

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with , , ,

Neue Initiative zur Rettung von Katzheide!

leave a comment »

Eineinhalb Jahre nach der Laternenumzugs/Demonstration für einen Erhalt von Katzheide am 18.11.2009 ist das Thema Bäderlandschaft aufgrund überbordender Baukisten für das Zentralbad wieder auf dem Tisch.

Und ich habe mich entschlossen die offenen Fragen noch einmal mit einer Initiative „Rettet Katzheide!“ zu unterstützen.

Leider hat sich da in den letzten Jahren wenig an Aktionen getan. Eine Infoliste zu Katzheide, die ich damals für die Stadtteilinitiative Gaarden einrichten lies wurde über ein Jahr nicht mehr mit Informationen beschickt. Und auch sonst passierte wenig. Das Zentralbad wurde zu einem zunehmend verblassenden Begriff, der nur noch als Beispiel einer gescheiterten Politik dienen sollte. Vergessen wurde dabei aber vielerorts der aktive Kampf für den Erhalt des Bades!

Bitte unterstützt diesen neuerlichen Versuch. Ihr dürft gerne die Grafik hier bzw. auf der Initiativen-Seite auf euren Seiten einbinden und dann auf gaarden.wordpress.com/rettet-katzheide verlinken.

Ich will hier gar keinen falschen Eindruck erzeugen. Im Moment besteht die Initiative wahrscheinlich nur aus zwei-drei Leuten – ist damit aber auch nicht viel kleiner als manche anderen Gruppen. Was wollen wir anders machen? Mein Vorschlag wäre, sich tatsächlich auf die Bäderfrage zu konzentrieren. Weil man so auch seine Kräfte besser einteilen kann. Was nicht geht ist glaube ich Katzheide von anderen Bädern zu trennen. Denn laut Ratsbeschluss  existiert dieser Zusammenhang. Katzheide hängt auch an der Zukunft des Zentralbades an der Hörn.

Warum sollte man das Zentralbad ablehnen?

  1. Weil es das Aus für Katzheide bedeutet (alle darüber hinaus gehenden Überlegungen sind reine Spekulation!)
  2. Weil damit auch die Eintrittspreise steigen! Für eine Familie mit 2 Erwachsenen und 2 Kindern von rund 8 auf 18 Euro!
  3. Weil Katzheide eine wichtige Naherholungsfunktion in Gaarden erfüllt und auch ein Ort für Begegnungen darstellt.
  4. Weil das Zentralbad weiter weg vom Gaardener Zentrum ist und dort weitere Preissteigerungen auch nicht ausgeschlossen sind.

Zu den Schließungsplänen in Holtenau

leave a comment »

Die Kieler Nachrichten dokumentiert es in der  Samstagsausgabe in zwei Artikeln: Was wird nun aus dem Kieler Flughafen?
und Flughafen Holtenau im Abwind. Man will den Flughafen schließen, weil:

  • Das Marinefliegergeschwader 5 aus Holtenau verschwindet
  • Das Land Schleswig-Holstein seine 55%iger Beteiligung an Holtenau abstoßen will.
  • Man sich eine große Fläche für Gewerbeansiedlungen erhofft.

Ich finde diese Haltung etwas bedenklich. Noch vor knapp einem Jahr war die Diskussion gerade einmal so weit, dass man vorerst vom Ausbau von Holtenau abließ. Damals wollte man sich mitten hineinstürzen in die Regionalflughafenkonkurrenz.

Die Situation heute ist vollkommen anders: Der größte Konkurrent. Deutschlands fünftgrößte Regionalflughafen in Lübeck soll schließen. Die CDU und FDP in Lübeck versuchen dies noch mit einem Bürgerbegehren zu stoppen. Aber die Chancen stehen schlecht. Im Jahreswechsel 10.000 Lübecker zur Unterschrift zu bewegen dürfte nicht einfach sein, wenn nicht sogar unmöglich.

Die wirtschaftliche Situation von Holtenau muss insofern neu berechnet werden für diesen Fall. Eine Landeshauptstadt, eien Großstadt darf doch ruhig einen Flughafen haben, oder? 1,3 Millionen Zuschuss bekam er bisher. Wenn man sich dazu die 144 Millionen für die A20 anschaut, fragt man sich, warum man nun gerade jetzt bei Holtenau sparen will?

Vielleicht braucht man wirklich keinen Flughafen – aber ich frage mich, warum es so mühsam war gegen den Ausbau zu diskutieren, als Kiel bereits gegen Lübeck keine Chance mehr hatte. Und warum nun, wo Lübeck verschwindet plötzlich Holtenau ganz aufgegeben werden soll.

Der Verdacht liegt nahe, dass die Kommunalpolitiker bei den Gewerbeflächen wieder einmal das Blitzen in den Augen bekommen. Ich denke man sollte das Ganze noch einmal verkehrspolitisch für Kiel und Schleswig-Holstein durchdenken. Soll es in Schelswig-Holstein wirklich keine zivilen Flughäfen mehr geben? Weil wenn so etwas für Kiel zu teuer ist, dann erst recht für alle kleineren Gemeinden.

Ich denke das jetzt auch Argumente der Ausbau-Befürworter von damals heute noch zumindest für den Erhalt zählen sollten? Auch wenn ich selbst mich zu den Ausbau-Gegnern zähle und nie geflogen bin, so erscheint mir die derzeitige Diskussion doch etwas widersinnig. Insbesondere das in Kiel das Aus für Lübeck gar keine Rolle zu spielen scheint – genau so wie damals die Existenz. Es wird aber Zeit, Dinge mal im Zusammenhang zu betrachten.

Updates:

Zu den Sozialläden in Kiel

with 4 comments

Dieser Artikel in der KN schreckte mich auf. Ich beobachte die sogenannten „Sozialläden“ in Kiel schon länger kritisch. Dort wird immer zu kostenlosen Sachspenden aufgefordert. Es gibt da z.B. die OBULUS-Läden. OBULUS ist eine Ladenkette der FAW. Auf dem Papier geht es hier um Qualifizierung von Arbeitslosen. Leistungsbezieher können hier auch bei entsprechendem Bedarf für 5 Euro Fahrräder erstehen. Bedenklich an diesem Fakt ist, dass hier gerade auf der  niedrigpreisigen Ebene kleinen Fahrradläden Konkurrenz gemacht wird – und zwar so, dass kein Fahrradladen, der sich selber finanzieren muss da mithalten kann. Als Gewinner steht nur die FAW selber fest. In wie weit die Arbeit in so einem Laden irgendeine Qualifizierung darstellt darf bezweifelt werden.

Dann gibt es auch noch die „Sozialladen Kiel e.V.“, der nach eigenem Bekunden nicht nur mehrere Sozialläden betreibt, sondern auch „Schleswig-Holsteins größtes Sozial-Kaufhaus“: SparFuchs. Auch dieser Laden tritt in Konkurrenz zu bestehenden Gebrauchtwaren-Läden. An sich aber steckt dahinter kein gemeinnütziger Gedanke, sondern durchaus monetäres Interesse.

Auch stehen beide Ladenketten in Konkurrenz zueinander – beide rufen gerne zu Sachspenden auf – verschenkt wird seitens der Läden jedoch nichts. Alles wird zu Geld gemacht. Und die Überschüsse landen überall nur nicht im Portemonnaie der Organisatoren und Ladenbesitzer. Mit Arbeitslosen Geld verdienen ist hier die Devise. Schade nur, dass viele Kielerinnen und Kieler darauf hereinfallen und denken diese Läden hätten einfach nur ein gutes Herz.

Es sind aber weder selbstorganisierte Läden ehemaliger Arbeitsloser, die sich zusammengetan hätten – noch sind es eben gemeinnützige Läden ohne Gewinnabsicht. Es sind Läden, die am guten Glauben der Mitbürger ansetzen und dies dann zu Geld machen. Die Arbeitslosen dienen dabei lediglich als billige Arbeitskraft. Erheblichen Schaden nehmen dabei insbesondere kleine Läden, die bisher auch schon Entrümpelung oder billige Gebraucht-Fahrräder angeboten haben. Je erfolgreicher diese Ladenketten sind, desto mehr kleine Selbständige werden wieder in die Arbeitslosigkeit gedrängt. Aber der Trost ist ja, dass sie dann irgendwann bei ihren Konkurrenten als billige Arbeitskräfte anfangen dürfen. Drehtüreffekt nennt man das glaube ich. Gut auch,  dass der Staat diese Schattenwirtschaft mit Milliarden stützt – also wir Steuerzahler – durch Sachspenden, durch Steuern, durch die Arbeitslosenversicherung,… eine gewaltige Geldmaschinerie in die auch die kleinen Sozialläden eingebunden sind. Gegenvorschlag. Ermutigt und ermöglicht Arbeitslosen Kooperativen zu gründen und sich so vollständig vom Jobcenter zu lösen anstatt Kleingewerbetreibenden das Leben schwerer zu machen!

17.12. Vortrag zu „CAU im Nationalsozialismus“

leave a comment »

Zum letzten Mal diesen Jahres gibt es im Rahmen der Vortragsreihe des Arbeits-und Aktionskreises kritischer Studierender (Infos: akkiel.blogsport.de) einen Vortrag wie gehabt nur diesmal pünktlich um 18:00 Uhr in der OS75, Gebäude 2, Raum 23 von Prof. Dr. Hans-Werner Prahl und Prof. Dr. Uwe Danker zur Auseinandersetzung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit dem Nationalsozialismus.

„Äußerlich sichtbar wurde der Wandel, den das Jahr 1933 heraufführte, für unsere Kieler Universität darin, daß alle rassefremden und politisch untragbaren Elemente beseitigt und neue, junge Kräfte hierher berufen wurden. Die Universität Kiel hat sich in ihrem Bestande in den ersten Jahren nach 1933 nahezu völlig erneuert, sodaß sich nur wenige Lehrstühle in der Besetzung gleich geblieben sind .“ – So lautet 1940 beim 275jährigen Jubiläum die zynische Rückschau, vorgetragen von Rektor Prof. Dr. Paul Ritterbusch.

Mit dem Vortrag wollen wir uns mit der Geschichte der Institution Universität im Nationalsozialismus beschäftigen, was noch nicht umfassend geschehen ist. In unserem Fall wird dies im besonderen die CAU sein. Nur durch eine Reflexion und kritische Aufarbeitung des Vergangenen kann über die Problematik aufgeklärt werden. Hans-Werner Prahl selbst hat den Forschungsprozess für die CAU als Herausgeber der zwei Bände: „UNI-Formierung des Geistes. Universität Kiel im Nationalsozialismus“ selbst mit angestoßen und wird unterstützt von Uwe Danker, dessen Schwerpunkt Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus ist.

Uwe Danker: Ist seit 1994 Universitätsprofessor und Direktor am Institut für Geschichte und ihre Didaktik der Universität Flensburg sowie Direktor am Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte der Universität Flensburg. Mitglied des Beirats für Geschichte und Mit-Herausgeber des regionalgeschichtlichen Jahrbuchs „Demokratische Geschichte“. (vgl. http://www.izrg.de/danker.html)

Hans-Werner Prahl: Leiter der Abteilung für Soziologie am Institut für Pädagogik an der Uni Kiel und Vizepräsident der Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft. Er befasst sich seit langer Zeit mit Hochschulentwicklung und hat wie gesagt den Forschungsprozess der Auseinandersetzung der CAU im Nationalsozialismus maßgeblich durch die Herausgabe der zwei Bände „UNI-Formierung des Geistes. Universität Kiel im Nationalsozialismus“ angestoßen und beeinflusst

(Quelle: http://akkiel.blogsport.de/2009/12/13/171209-prahldanker-cau-im-nationalsozialismus/)
%d Bloggern gefällt das: