KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel und Schleswig-Holstein

Posts Tagged ‘Christian-Albrechts-Universität

#Zivilklausel für die Uni Kiel?

with 8 comments

Fregatte Köln-F220

Photo credit: izahorsky

Zunächst: Was ist eine Zivilklausel? „Eine Selbstverpflichtung von wissenschaftlichen Einrichtungen wie Universitäten, ausschließlich für zivile Zwecke zu forschen“ schreibt die Wikipedia. Die Absicht ist gut, finde aber die allgemeine Diskussion zu dem Thema sehr wichtig,

wie sie Radio Corax mit Argumenten befüttert hat:

Um es mal zusammenzufassen: Man muss sich fragen, welchen konkreten Sinn so eine Klausel hat. Wo fängt Militärforschung an, wo hört sie auf? Außerdem: Ist ein Appell an eine Universität und so eine Selbstverpflichtung überhaupt wirksam. Ist es nicht auch fraglich auf solche Klauseln zu setzen, auf so eine Rechtskonstruktion, ohne die Universität selbst und die dort herrschenden Verhältnisse zu hinterfragen?
Jedenfalls kam bei einer Befragung der Studierenden heraus, dass sich eine Mehrheit dafür ausspricht. 2846 dafür und 1016 dagegen:
abstimmung zivilklausel

Verständlicher weise löste alleine die Idee bei der neuen Campus Union einige allergischen Reaktionen aus:

Gegen die Einführung einer Zivilklausel

Sowohl die JuSos als auch die Campus Grünen möchten die sog. „Zivilklausel“ einführen. Diese sieht vor, dass an Universitäten ausschließlich für zivile Zwecke geforscht werden darf. Dies schränkt jedoch die Freiheit der Forschung massiv ein. Mit einer Zivilklausel wären viele heute zivil genutzte Errungenschaften, wie z.B. das Internet, das GPS-System, das Haltbarkeitsdatum von Medikamenten und der Auto-Sicherheitsgurt – alle aus der militärischen Forschung hervorgegangen – nicht existent. Die Campus Union spricht sich daher für die Freiheit der Forschung und gegen die Einführung einer Zivilklausel aus.

 

Die Logik hinter der Argumentation: Ohne Militärforschung an Zivilunis müssten wir ohne Sicherheitsgurte, ohne GPS, das Internet und ohne Haltbarkeitsdarum für Medikamente leben. Einzig war ist an der Argumentation, dass eine Trennung zwischen ziviler und militärischer Nutzung oft schwer fällt. Insofern ist vielleicht der einzig gute Effekt dieser Abstimmung, die im übrigen gar keinen direkten Effekt hat, sondern nur eine Willensbekundung ist, dass die lustigen Leute von der Campus Union genötigt wurden, dumme Statements zu veröffentlichen.

cu

Campus Union Kiel 2013

Advertisements

Written by tlow

21. Juni 2013 at 16:53

AK Kritischer Studierender zu Studi Demo am 16.06.

leave a comment »

ich zitiere hier eine Mitteilung des LEISTUNGS_VERWEIGERUNGS_BLOC auf der Studi Demo am 16.10.2010.:

Für dieses Land keinen Finger krumm …
Für den kommenden Mittwoch wird von den AStAen Lübeck, Flensburg und Kiel eine Demonstration organisiert gegen die Sparpläne der schwarzgelben Regierungskoalition. Diese Sparpläne lassen weitgehende Kürzungen im Bildungs- und Sozialbereich erwarten. Vor allem die Universitäten in Flensburg und Lübeck sollen massiv verkleinert werden. An der Lübecker Uni soll der Studiengang Medizin sogar komplett eingestellt werden. Soweit so beschissen. An diesen Plänen gibt es auch nach unserer Sicht nichts Positives. Jedoch können die Begründungen für die Gegenaktionen nicht unkommentiert bleiben. So wird im Flyer „Uni-versenken … spielen WIR nicht mit“ mit dem Satz geschlossen: „Finger weg von der Zukunft Schleswig-Holsteins!“ – Soweit genauso beschissen. Wir sehen Bildung nicht als Möglichkeit sich selbst mit einer gehörigen Menge Humankapital zu befüllen um dann auf dem Arbeitsmarkt gut gerüstet mit dem Rest in den Ring steigen zu können. Bildungsproteste begreifen wir nicht als Protest für bessere Marktchancen und Arbeitsplatzgarantie.Sobald jedoch von einer Verminderung der zukünftigen Chancen im Zusammenhang mit Kürzungen im Bildungsbereich gesprochen wird, wird meist auch diese ökonomische Logik reproduziert. Die Angst vor der verlorenen Zukunft gekoppelt mit dem Bezug auf Region oder Nation, ist aber kein akzeptabler politischer Weg, sondern Anfang der politischen Widerlichkeiten. Statt einer politischen Analyse wird hier auf simple Identitätskategorien zurückgegriffen, um das Thema zu popularisieren und die Volksmassen zu bewegen.

… 30 Semester Minimum !

Wir wollen diesem regionalistischen Zukunftsgedöns einen Bildungsbegriff entgegenstellen, der Bildung vom Individuum her denkt und es nicht mit Verwertung verbindet, in (nationaler) Kollektivität erdrückt oder es im Ring des Lebens alleine boxen lässt. Wir stehen auf eine solidarische Gesellschaft in der sich alle nach ihren Bedürfnissen einbringen kann. Trotzdem gilt: Niemand möchte, dass die Unis in Lübeck und Flensburg beschnitten und/oder geschlossen werden. – Im Gegenteil viele Unis, ohne Zugangsbeschränkungen, überall – aber populistisch – regionalistische Bezüge, gepaart mit der Angst um die eigene Position im Verwertungsprozess und die Sorge um die deutsche Wirtschaft sind für uns keine politische Perspektive. Deshalb:

Keinen Finger krumm für diese Gesellschaft – Leistungszwang verweigern – Für etwas Besseres als Schleswig Holstein !

Join the LEISTUNGSVERWEIGERUNGS- BLOC auf der Demo – 16.06.2010 14h Audimax Kiel * akkiel.blogsport.de ____ Ak kritischer Studierender

17.12. Vortrag zu „CAU im Nationalsozialismus“

leave a comment »

Zum letzten Mal diesen Jahres gibt es im Rahmen der Vortragsreihe des Arbeits-und Aktionskreises kritischer Studierender (Infos: akkiel.blogsport.de) einen Vortrag wie gehabt nur diesmal pünktlich um 18:00 Uhr in der OS75, Gebäude 2, Raum 23 von Prof. Dr. Hans-Werner Prahl und Prof. Dr. Uwe Danker zur Auseinandersetzung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit dem Nationalsozialismus.

„Äußerlich sichtbar wurde der Wandel, den das Jahr 1933 heraufführte, für unsere Kieler Universität darin, daß alle rassefremden und politisch untragbaren Elemente beseitigt und neue, junge Kräfte hierher berufen wurden. Die Universität Kiel hat sich in ihrem Bestande in den ersten Jahren nach 1933 nahezu völlig erneuert, sodaß sich nur wenige Lehrstühle in der Besetzung gleich geblieben sind .“ – So lautet 1940 beim 275jährigen Jubiläum die zynische Rückschau, vorgetragen von Rektor Prof. Dr. Paul Ritterbusch.

Mit dem Vortrag wollen wir uns mit der Geschichte der Institution Universität im Nationalsozialismus beschäftigen, was noch nicht umfassend geschehen ist. In unserem Fall wird dies im besonderen die CAU sein. Nur durch eine Reflexion und kritische Aufarbeitung des Vergangenen kann über die Problematik aufgeklärt werden. Hans-Werner Prahl selbst hat den Forschungsprozess für die CAU als Herausgeber der zwei Bände: „UNI-Formierung des Geistes. Universität Kiel im Nationalsozialismus“ selbst mit angestoßen und wird unterstützt von Uwe Danker, dessen Schwerpunkt Schleswig-Holstein und der Nationalsozialismus ist.

Uwe Danker: Ist seit 1994 Universitätsprofessor und Direktor am Institut für Geschichte und ihre Didaktik der Universität Flensburg sowie Direktor am Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte der Universität Flensburg. Mitglied des Beirats für Geschichte und Mit-Herausgeber des regionalgeschichtlichen Jahrbuchs „Demokratische Geschichte“. (vgl. http://www.izrg.de/danker.html)

Hans-Werner Prahl: Leiter der Abteilung für Soziologie am Institut für Pädagogik an der Uni Kiel und Vizepräsident der Ferdinand-Tönnies-Gesellschaft. Er befasst sich seit langer Zeit mit Hochschulentwicklung und hat wie gesagt den Forschungsprozess der Auseinandersetzung der CAU im Nationalsozialismus maßgeblich durch die Herausgabe der zwei Bände „UNI-Formierung des Geistes. Universität Kiel im Nationalsozialismus“ angestoßen und beeinflusst

(Quelle: http://akkiel.blogsport.de/2009/12/13/171209-prahldanker-cau-im-nationalsozialismus/)

Zu den Forderungen der Kieler Studentinnen

leave a comment »

Nachzulesen seit Freitag abend im Blog der Besetzerinnen.

Da habe ich einiges an Kritik:

  • Nach 10 Tagen Besetzung ist das alles an Text?
  • Es fehlt der konkrete Adressat. Jede Forderung richtet sich an alle möglichen Stellen – so kann jede Stelle weiterhin auf die anderen verweisen.
  • Es fehlen Fristen, Schritte und konkrete Konsequenzen, die aus dem Nicht-Erfüllen folgen würden.
  • Es wird nicht  auf die angedrohte Räumung eingegangen. Heisst das, dass sie bleiben oder gehen?
  • Vieles ist viel zu schwammig formuliert
  • Der Freiraum auf Punkt 5 macht klar, dass euch der Freiraum unwichtig ist, den ihr gerade noch besetzt haltet. Mit dem Signal wird die Unileitung sicher die Räumung vornatreiben und  sich auch gerade an dem Punkt unnachgiebig zeigen.
  • Leider nur als Bild verfügbar und nicht als Text. Dadurch kein Weiterverbreiten und Auffinden durch Suchmaschinen möglich. Schade.
  • Insgesamt alles sehr schwammig formuliert.
  • Es fehlt der Ausblick, was danach kommt. Was ist mit der Räumung?

Bei dem Ergebnis sehe ich tatsächlich die Besetzung als mittel fraglich. Diese fünf Punkte hättet ihr auch am ersten Tag mal schnell zusammenschreiben können. Ich bin sicher das ganze war trotzdem mühsam und  ist auch nur deswegen so, weil es einen Kompromiss darstellt. Aber so ein Papier wird mit Sicherheit kaum ernst genommen. Ich denke wenn ihr sowas am Anfang rausgehauen hättet, dann könnte man das kaum kritisieren und wäre gespannt auf eine Ausarbeitung. Aber das ist ja jetzt die Ausarbeitung – und für den wissenschaftlichen Nachwuchs ganz schön mager.

Was in Kiel auch fehlte, was ich aus anderen Städten gehört habe, war der Versuch einer Solidarisierung mit anderen Teilen der Bevölkerung herzustellen. Ich denke nicht, dass das nicht noch in der Zukunft passieren kann, aber dazu müssten einiges an Scheuklappen abgelegt werden.

Written by tlow

28. November 2009 at 00:32

CAU Microblogging Group

leave a comment »

Auf identi.ca gibt es seit einigen Monaten eine Gruppe zur CAU Kiel. Leider bisher nicht von Studis genutzt.

Written by tlow

27. November 2009 at 08:40

Gedanken zur CAU-Besetzung

leave a comment »

Seit dem 18. November ist die Alte Mensa, ein Gebäudeteil der CAU, besetzt. Dort schlafen Studentinnen und es finden Plena und andere Veranstaltungen statt. Ich habe mir die Situation vor Ort vor einigen Tagen angesehen und auch die Meldungen aus dem Kieler Blog kielbrennt.blogsport.de und die Twitter-Meldungen.

Nachwievor einen Skandal finde ich, dass sich der NDR weigert über die Besetzungen in Norddeutschland angemessen zu berichten. Zumindest online findet man lediglich Berichte zu Studentendemonstrationen VOR den Besetzungen.

Was ich nicht verstehe ist, warum sich Studenten an allen Unis gleichzeitig eigene neue Gedanken machen, was an dem Studium zu verbessern ist. Soviel ich weiss und sehen kann, gibt es etliche und weit bekannte Kritikpunkte. Man hat mir gesagt, dass es aber durchaus Bestrebungen gibt, die Arbeit an der Kritik besser zu vernetzen. Ich persönlich finde es verfehlt ein europäisches Problem lokal lösen zu wollen. Hier wäre ein Mehr an Koordination nötig. ich denke nicht, dass man solche Fragen sinnvoll in einem Plenum diskutieren kann. Die Möglichkeiten eines Plenums in Kiel sehe ich insbesondere darin Forderungen an die Kieler Uni, die Stadt Kiel und/oder die Landesregierung zu stellen, die lokal spezifisch sind. Dazu gehört die hervorragende Idee der Schaffung eines selbstverwalteten Raumes – aber vielleicht auch weitere konkrete Ideen, die den Studentinnen sofort helfen könnten.

Zur Situation vor Ort – nein ich habe keine Fotos gemacht – empfand ich es als sehr sauber relativ zu den Umständen. Ich empfand das ernsthafte Bemühen von vielen Studentinnen als angenehm und ermutigend. Allerdings gibt es, wie nicht anders zu erwarten, auch Leute, die weniger konstruktiv sind, oder zuum Schwafeln neigen auf den Plena. Und ich habe mitbekommen, dass die Studentinnen leider nachwievor relativ eng auf ihre eigenen Interessen als Gruppe schauen – und  nicht in der Lage waren die Bildungskrise zu abstrahieren und wahrzunehmen, dass es in Kiel auch andere Problemfelder gibt, die die gleichen Ursachen haben, aber genau so Solidarität brauchen wie sie. Und umgekehrt – das eine Solidarität von Kieler Bürgerinnen erst dann entsteht, wenn auch von studentischer Seite deren Interessen wahrgenommen werden. Sprich: Sie sind ein wenig in ihrer akademischen Blase gefangen.

Sicher ist eine Besetzung eine Ausnahme-Situation. Man könnte sagen, die Leute sind alle etwas überlastet – aber dann wiederum habe ich gesehen, dass viel Zeit in so etwas wie Meinungsbilder oder Pressearbeit gesteckt wird. Wobei ich relativ dazu wie viel Zeit und Mühe die Leute in die Pressearbeit stecken realtiv wenig Output gesehen habe. Das liegt vielleicht primär daran, dass die jungen Leute eine sehr alte vorstellung von Pressearbeit haben. Abgesehen von einem Blog und einer Twitter-Wall habe ich nicht viel wahrgenommen an eigenen Inhalten. Aber das ist ja gerade das neue an Web 2.0 – man muss nicht mehr darum betteln, dass berichtet wird, sondern man kann selber berichten.

Dazu würde z.B. gehören, dass man selber verschiedene Blogs eröffnet um über das zu erzählen, was jeder Einzelne erlebt, als auch z.b. bestehende Kieler Blogs wie dieses einzubinden. Doch da denken die Studis genau so wie die alten Herrn Rektoren und Professoren: Man will ran an die etablierten Medien. Doch die verweigern sich nach wie vor. Ich sags mal so: Die ziehen eh‘ nach, wenn ein Thema etabliert ist – wenn es nicht mehr zu ignorieren ist. Erst muss man selber eine Geschichte erzählen – und dann erst kommen die Journalisten. In der Blogosphäre sind die Schwellen niedriger und nicht zuletzt auch die Veröffentlichungshindernisse. Denn so manche Redaktion wird die die Kieler Nachrichten von konservativ denkenden Menschen dominiert, die nach Möglichkeit jede Form von radikaler Meinung ausgrenzen. Das haben auch viele Studis sehr weit verinnerlicht und drängen auf einen „unpolitischen Streik“ – aber ein Streik ist immer politisch! Ihr habt politische Forderungen! Bisher haben sich die Studis in Kiel sehr zurückgehalten, sich politisch zu positionieren oder radikale Forderungen zu stellen. Das Ergebnis ist, dass der Bildungsstreik weniger wahrgenommen wird und viele mögliche Sympathisanten und Unterstützerinnen Abstand halten oder sich zurückziehen.

Da ist einfach noch viel zu lernen über politische Arbeit. Die Medienpropaganda in den Massenmedien suggeriert, das immer derjenige gewinnt, der zu den meisten Kompromissen bereit ist. Und das Überparteilichkeit etwas edles ist. Was dabei unter den Tisch fällt sind konkrete Inhalte und klar, wahrnehmbare Positionen.

Ich habe da viele Studis gesehen, wo ich denke, dass sie auf dem richtigen Weg sind und auch mutig und selbstbewusst versuchen die Sache voranzutreiben. ich persönlich denke dazu aber auch, dass es sich nicht lohnt, auch auf den letzten Studenten zu warten, damit möglichst viele Studis hinter den Forderungen stehen. All das kostet viel Zeit – und je breiter und toleranter man diskutiert, desto verwaschener werden die Forderungen, bis am Ende immer weniger hinter den Forderungen stehen oder bereit sind ihre Zeit in die Besetzung zu investieren.

Als Gast habe ich mich jeglicher Wortmeldung enthalten, denn ich denke das es die Sache der Betroffenen, in dem Fall der Studenten ist, ihren eigenen Weg zu finden – meine Meinung habe ich nur den Studenten gesagt, die ich kenne – und ich sage sie hier, wo sie jeder lesen kann.

Als grundsätzliche Kritik am Ort hätte ich vorzubringen, dass kein Aussenstehender sieht, was dort gebraucht wird. Z.B.hatte ich vorher überlegt Kaffeepulver mitzubringen – da es aber nirgendswo im Internet stand, dass es nötig wäre, war ich davon ausgegangen, dass das kein  Problem darstellt. Vor Ort erfuhr ich dann, dass es an exakt dem Morgen keinen Kaffee gab. Ich gehe davon aus, dass es eine lange Liste von Dingen gibt, die dort gebraucht, aber nicht kommuniziert werden. warum nicht? Eben die oben beschrieben Blase. ich vermute, dass man nicht einmal daran denkt, dass es eine Solidarität ausserhalb des akademischen Systems gibt. Maximal scheint man an die Solidarität von Schülerinnen und Schülern zu glauben. Ich halte das für ein mentales Problem: Denke ich, dass meine Probleme anderen ein Anliegen sein könnten und denke ich an die Anliegen anderer (Gruppen)? In der kapitalistischen Konsumgesellschaft wird uns beigebracht für unsere eigenen Bedürfnisse zu sorgen – und eventuell auch an die Interessen der eigenen Gruppe. Sei es also der Wunsch der Banker ihren Rettungsring von der Gesellschaft zu bekommen und dafür Öffentlichkeitsarbeit zu machen – oder sei es die Sorge der Studenten mit dem möglichen Nicht-Erreichen des Master-Abschlusses nicht die eigenen Einkommens-Ziele in der Zukunft erreichen zu können. Also selbstlos sind da viele Studenten nicht. Sie handeln aus Eigeninteresse und werden den Streik beenden, so  bald es sich abzeichnet, dass es kleine Zugeständnisse geben wird.

Die Hauptarbeit leisten die Studis, die selbstloser oder illusorischer an die ganze Sacher herangehen. Und die werden auch im Zweifelsfalle den schlechtesten Schnitt dabei machen (eventuell verpasste Prüfungen und am Ende ggf. nur WischiWaschi-Forderungen). Daher finde ich es sinnvoller wenn weniger radikale Studis langfristig an bestimmten Ziele arbeiten. In wenigen Tagen werdet ihr die Uni nicht auf den Kopf stellen – aber ihr schafft vielleicht wichtige Kontakte und Erfahrungen. Im Moment würde ich sagen, dass es am wichtigsten ist, am meisten aus den Besetzungen mitzunehmen: An Forderungen an die Politik, Freiräume zum Weiterarbeiten,…

Die Kieler Studentinnen haben vom Rektor einen verwaisten Fahrradladen zur Nutzung angeboten bekommen. Ich denke jedes Raumangebot ist gut. Allerdings kann es nicht sein, dass dies nur befristet besteht. Es sollte, im Zweifelsfalle vom ASTA zugesagt werden, dass es auch einen selbstverwalteten, herrschaftsfreien Raum an der Uni Kiel gibt. Ich denke, dass dieser wiederum Raum gibt für vielfältige Aktionen, Diskussionen, etc. – etwas was man eben nicht so gut zuhause, im Cafe oder in Fluren machen kann. Ich glaube nicht, dass die Uni keinen Raum stellen kann, sondern dass sie keinen stellen will.

Von mir aus weiterhin viel Erfolg für die Kieler Studis!

Reaktionen der Kieler Parteien auf Uni-Besetzung

with 3 comments

Nach einer Woche Besetzung wird es Zeit zu schauen, wie die im Kieler Rat vertretenen Parteien auf die Besetzung der Alten Mensa an der CAU Kiel reagiert haben:

Fazit: Außer der Partei Die Linke ziehen es alle übrigen Parteien vor sich gar nicht erst zu äußern. Was aber für den viel beschworenen „Wissenschaftsstandort“ Kiel schon peinlich ist. Noch nicht einmal eine Ablehnung der Positionen oder zu einem Dialog sind sie bereit.

Ich denke, dass eine gewisse Solidarisierung nötig ist, um überhaupt etwas zu verändern. Und alle Parteien, die sich nicht geäußert haben sind einerseits mit schuldig an einer eventuellen Räumung der Alten Mensa und sollten sich das nächste mal bei Bildungsfragen sehr zurück halten.

Daher hat Die Linke an dieser Stelle auch eine besondere Aufmerksamkeit verdient – nicht weil sie großartiges geleistet hätte, sondern das Mindeste getan hat, was man als politische Kraft in so einem Fall tun MUSS.

DIE LINKE unterstützt Bildungsstreik!

Written by tlow

25. November 2009 at 13:08

%d Bloggern gefällt das: