KielKontrovers

Ein Projekt vom 1Todo Institute

Posts Tagged ‘KielKontrovers

1000. Artikel

leave a comment »

Da es mir heute auffiel. Dieser Artikel bezeichnet den Fakt, dass dieses Blog mittlerweile 1000 Artikel beinhaltet. Wie ich neulich schon schrieb sind es inzwischen mehr als 10 Jahre.

Hier noch ein kleiner Rückblick des Jahres 2013 (die anderen Jahre habe ich ja schon)

Written by Thilo

15. März 2020 at 20:34

Veröffentlicht in Persönliches

Tagged with , ,

#Bloggen im Zeitalter von Social Media und #Verschwörungstheorien 10 Jahre KielKontrovers

Die Themen dieses Blogs haben sich mit der Zeit verschoben. Geblieben ist die Kommunalpolitik.

  • Am 21. Juli 2009 erschien der erste Blogbeitrag auf KielKontrovers: https://kielkontrovers.wordpress.com/2009/07/27/kiel-taeter-freigesprochen-opfer-bestraft/ (eben mal den Link zur neuen URL des KN-Artikel aktualisiert)
    • Vier Jahre zuvor hatte ich 2005 ein anderes Blog gegründet, weil es aus meiner Sicht noch zu wenig Kieler und deutschsprachige User gab. Also mache ich das ganze schon seit 15 Jahren.
    • Einer der ersten Artikel war 2009 auch über die Stadtbahn. Ältere Artikel erkennt man dann auch an den vielen Links, die in die Leere führen. Aber dann bin ich froh einige Inhalte zitiert zu haben (z.B. Zur „Geschichte des öffentlichen Personennahverkehrs in Kiel“ bei daos-clan.de) – Darüber hinaus erkennt man dort eine Meinungsänderung zu heute: Damals war ich auch der Meinung, dass eine neue Stadtregionalbahn nicht umsetzbar wäre. Und mittlerweile bin ich GEGEN einen kostenfreien ÖPNV. Lustig heute meine Fragen zu lesen „. Soll es 2020 noch genau so viele Autos im Stadtgebiet geben wie heute?“ @Thilo_von_damals: „Es sind sogar NOCH mehr geworden!“ Und zur Nicht-Vorhandenen Ost-West-Verbindung für Radfahrer*innen 2005 höre ich heute wieder: Dafür wird es so schnell keine Lösung geben! Ja, wenn 15 Jahre für euch zu schnell ist….
    • Auch aufgrund meiner damaligen Bekanntschaften zu einigen Mitgliedern der späteren „Direkten Demokratie“ (die später eher sang und klanglos verschwand, auch mit neuem Namen „Wir in Kiel wurde nicht mehr geleistet) entstanden viele Artikel sie dieser. Was ja damals als Abspaltung der LINKEN ein kleiner Skandal. Heute spalten sich da viele, die das damals kritisch gesehen auch bedenkenlos und und viel Blätterrauschen ab.
    • Zu den Sozialläden in Kiel ist übrigens immer noch einer der meistgelesenen Artikel heute.(Welche KN-Artikel sollte da verlinkt werden?
  • Immer wieder Thema bei mir war Korruption, wie bei der Freikarten-Regelung (das dauerte ein paar Jahre) „Endlich eine Freikarten-Reform in Kiel? (2010)“
    • Wie auch bei der dunkelsten Stunde der Kieler Demokratie am 7. Oktober 2010, in der sie sich selbst einen Freibrief für die Nutzung sämtlicher Einladung zu Großveranstaltungen anzunehmen. Entsprechende Ermittlungen wurden vom damaligen Generalstaatsanwalt Rex gestoppt. Der Offene Kanal Kiel weigert sich das entsprechende Video des Tages herauszurücken. Und von der Seite der Stadt ist es verschwunden.
  • Lichtverschmutzung war 2010 damals noch kein Thema. Das ist ion der neuen Ratsversammlung 2020 zum Glück anders. Städte wie Augsburg machen uns vor, was man machen kann!
  • Vieles auch zum jetzigen Hörnbad.
  • Damals der Streit um Entlassungen bei der KN (s.a. Tabel-Konflikt 2010)
  • Die Bildungsstreiks 2010
  • Ich und die Ironblogger vom Landesblog waren damals keine Freunde und hatten beim Thema Datenschutz konträre Meinungen.
  • Es gab covert operations der CDU in Kiel-Gaarden gegen die Benennung des Ernst-Busch-Platzes. Diese Kommunistenhasser.
  • Die SPD erst gegen dann für die Araber. Wie der Wind halt weht!
  • und auch Thema Klimaschutz beim Institut für Geowissenschaften der CAU..

Das als Ergebnis einer Rückschau der ersten beiden Jahre dieses Blogs. Zu meinem Anspruch als politischer Stadtblogger gehört auch, dass man sich nicht scheut, sich unbeliebt zu machen. Das gehört dazu. Man sagt seine Meinung oder deckt Missstände oder Falschbehauptungen auf. Dies stößt natürlich nicht immer auf Begeisterung. Manchmal eine klammheimliche Freude der Opposition. In den ganzen Jahren fand ich auffällig, dass es zwar immer hinter den Kulissen Whistleblower gab, aber das fast alle Parteien mehr oder weniger das Blog ignoriert haben. Alle tanzen um die Kieler Nachrichten, NDR und SHZ herum. und alle jammern, dass sie nicht richtig dargestellt werden. Eigentlich wollen alle Parteien besser im Social Web wahrgenommen werden und insgesamt im Internet. Aber das versuchen sie lieber auf eigenen Kanälen in dem sie ihre eigene Blase bedienen, als z.B. gezielt Blogs anzusprechen und zu informieren und zu versuchen mit Argumenten zu überzeugen.

Da ist die Politik mehr oder weniger immer noch im Jahr 1995 in Deutschland. Anerkannt sind eher Blogs etablierter Verlage, auch wenn die selten neue Sichtweisen bieten. Größere Blogs, die bundesweit (wie netzpolitik.org ) oder international wie The Intercept) agieren, haben durchaus einiges an Reichweite und Bedeutung erlangt. Der große Unterschied ist aber auch wie professionell man an die Sache herangeht. Bei mir ist es bisher immer noch lediglich ambitioniertes Hobby ohne Einnahmen. Da ist meine Zeit begrenzt. Aber die Freiheit auch recht groß.

In den letzten Jahren hatte es sich bei mir stark Richtung Verkehrspolitik verschoben, zeitweise fast zu 100%. Seit diesem Jahr einige Artikel zu Verschwörungstheorien und Rassismus. Weil ich gemerkt habe: Diese Theorien tauchen immer wieder auf. Für mich heißt Bloggen auch oft: Ich setze mich ernsthaft mit einem Thema auseinander und teile meine Erkenntnisse. Ebenso habe ich angefangen Menschen einzuladen einen Gastbeitrag zu schreiben. Ansätze zu einem gemeinsamen Blog sind bisher immer im Sande verlaufen, weil man unterschiedliche Vorstellungen hatte. Gastbeiträge geben die Möglichkeit, dass ich meine Plattform öffne für andere Sichtweisen. Sichtweisen, wie ich sie z.B. selber mir gar nicht erarbeiten kann. D.h. vor allem Sichtweisen von Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund, gerade auch beim Thema Rassismus ist mir das wichtig. Es kann dann auch etwas hier auftauchen, was nicht meiner Meinung entspricht Das wird natürlich seine Grenzen haben, sofern Artikel ein mal total nach hinten losgehen. Aber normaler weise wäre mein Anspruch an mich, selbst da sehr tolerant zu sein.

Die Rückschau der Jahre mit ausgewählten Artikeln werden fortsetzen in einem zweiten Teil.

Besucherrekord auf #KielKontrovers #kwkiel

leave a comment »

Besucherrekord aus #KielKontrovers

Abrufzahlen aus dem Statistiktool von WordPress.com

Erstaunliche Abrufzahlen heute (und im Vergleich zu gestern) bei meinem kleinen Kommunalblog. Normalerweise ist die Obergrenze so bei ca. 100 Abrufen pro Tag. Heute um 16.30 (Zeitangabe auf Grafik ist international) bereits rund 1600 Abrufe. Nebenbei: Rund 80.000 Abrufe seit Bestehen des Blogs (2009) und über 500 Kommentare. Das liegt wohl an den unzähligen Artikeln der letzten Wochen zum Thema Kommunalwahl 2013. Daher gerne auch mal die Transparenz über Art und Umfang der Abrufe hier. Mich würde ja auch gerne mal interessieren, wie Abrufe bei anderen Webseiten in Kiel aussieht. Traffic ist nicht alles, aber natürlich schön, wenn Artikel auch gelesen werden. Mal sehen, wie es am Ende des Tages aussieht.

Written by Thilo

26. Mai 2013 at 15:41

Abrufzahlen dieses Blogs

with one comment

Für die, die sich dafür interessieren, wie viel dieses Blog gelesen wird hier ein paar Zahlen. Von Monaten über Wochen zu Tagen sind die Zahlen aktueller:

  • Im Monat im Schnitt 2.000
  • In der Woche in den letzten 6 Wochen  rd. 600
  • Am Tag die letzten 12 Wochen im Schnitt über 60 Abrufe pro Tag

Mit einer leicht steigenden Tendenz die letzten zwei Monate. Das ist nicht wahnsinnig viel, aber ganz ok für ein lokales Blog, dass gegen den Mainstream schwimmt und nicht versucht die Abrufzahlen künstlich und mit Tricks zu erhöhen (außer ab und zu mal provokativ zu formulieren). So kann man sehr einfach hohe Abrufzahlen erreichen, in dem man in vielen hochfrequentierten Blogs Kommentare schreibt oder sich auf die dortige Diskussion bezieht. Damit bescheißt man sich aber primär selbst. Lieber Leser*innen, die wissen, warum sie das Blog lesen als viel „Laufkundschaft“, die nie wieder kommen ist meine Devise.

Written by Thilo

21. November 2012 at 15:27

Veröffentlicht in Allgemein, Medien, Persönliches

Tagged with , ,

2010 in review (Englisch)

leave a comment »

Ich veröffentliche mal das, was mir WordPress geschickt hat:

 

The stats helper monkeys at WordPress.com mulled over how this blog did in 2010, and here’s a high level summary of its overall blog health:

Healthy blog!

The Blog-Health-o-Meter™ reads Wow.

Crunchy numbers

Featured image

The average container ship can carry about 4,500 containers. This blog was viewed about 14,000 times in 2010. If each view were a shipping container, your blog would have filled about 3 fully loaded ships.

 

In 2010, there were 134 new posts, growing the total archive of this blog to 176 posts. There were 42 pictures uploaded, taking up a total of 8mb. That’s about 4 pictures per month.

The busiest day of the year was November 18th with 407 views. The most popular post that day was Kiel: Demo Gerecht geht GANZ anders 18.11., 14 Uhr.

Where did they come from?

The top referring sites in 2010 were de.wordpress.com, altemeierei.de, gaarden.wordpress.com, antifa-kiel.org, and luebeck-kaempft.de.

Some visitors came searching, mostly for sozialladen kiel, flughafen kaltenkirchen, kiel kontrovers, flughafen kiel schließung, and kielkontrovers.

Attractions in 2010

These are the posts and pages that got the most views in 2010.

1

Kiel: Demo Gerecht geht GANZ anders 18.11., 14 Uhr November 2010

2

Zu den Sozialläden in Kiel December 2009
1 comment

3

Nazi-Symbolik und Kieler Politiker January 2010
1 comment

4

Mein Eindruck von Demo gegen rechte Gewalt am 13.3. March 2010

5

Kiel Madsack / KN – Unsoziale Arbeitsbedingungen in Kiel – Teil II May 2010
4 comments

Written by Thilo

2. Januar 2011 at 23:34

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with

%d Bloggern gefällt das: