KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel und Schleswig-Holstein

Posts Tagged ‘Linke

Anforderungen an Fraktionswebsites? #rvkiel

leave a comment »

Während des Kommunalwahlkampfs habe ich notgedrungen die Seiten von Parteien und Fraktionen häufiger beobachtet und mir sind darauf Defizite aufgefallen. Hier zum selber anschauen eine Liste der Fraktionsseiten von CDU,FDP,GRÜNE LINKE,PIRATEN,SPD, bzw. Seiten der einzelnen Mandatsträgerin von SSW, WIR in Kiel (keine).

SPD-Fraktion Kiel

Seit der SPD-Fraktion Kiel

Hier eine unsortierte und abstrahierte Liste von Elemente von  Seiten aus Kiel heute,  die mit der Arbeit im Rat zutun haben:

  • Foto, Namen von Ratsmitgliedern der Partei
  • Email-Adressen, Postadressen der Ratsfraktion /der Mandatierten
  • Ansprache der Bürger*innen bzw. Wähler*innen
  • Termine der Ratsversammlung
  • Pressemitteilungen der Ratsfraktion /der Mandatierten
  • Reden schriftlich dokumentiert
  • Links zur Partei auf Kommune, Land, Bund
  • Links zu Sozialen Netzwerken
  • Gestelle Anträge
  • Kleine und Große Anfragen mit und ohne Antworten
  • Fraktionszeitungen
  • Protokolle und Ergebnisse von Fraktionssitzungen

Viele der Elemente haben alle Parteien. In Kiel findet man bisher am wenigsten von den Einmandats-Parteien SSW und WIR.  SSW hat zumindest eine Information darüber, wer für sie ab heute in der Ratsversammlung sitzt.

Allerdings ist diese Struktur oft auch etwas langweilig und in die Jahre gekommen. Auch gerade deswegen sind soziale Netze wie Twitter und Facebook populär: Sie stopfen die Lücken der Websites. Wenngleich es suboptimal ist, wenn man Besucher*innen einer Website zu Fremdanbietern schickt. Schon alleine deswegen, weil Anbieter wie Facebook die Daten der Besucher*innen weltweit verkaufen. Und an sich versuchen alle Webdesigner Homepages so attraktiv zu gestalten, dass Leute möglichst lange auf ihnen verweilen. Was auf Facebook passiert ist dann oft wenig beeinflussbar. Es ist ein Outsourcing technischer Kompetenz, aber die Parteien legen damit auch Veranwortung ab und vernachlässigen tendenziell auch, modernere Seiten zu gestalten.

Vor allem an der Interaktivität mangelt es oftmals. Um von der reinen Schlagworthaftigkeit des Begriffes wegzukommen meine ich damit konkret – wie weit diese Websites auch ein Ort sind, an dem nicht nur verkündet wird und die Leute Informationen abrufen, sondern in denen sie auch selber aktiv und initiativ werden können. Information ist wichtig. Das die PIRATEN ihre Protokolle veröffentlichen finde ich gut. Es ist ja immer möglich auch einen nichtöffentlichen Teil zu machen, wenn es um haarige Themen geht. Nichtöffentlichkeit ist sowohl in Fraktion, Ältenstenräten als auch Rats- und Ausschusssitzungen ein bestehendes Problem. Was muss geheim sein oder nichtöffentlich? Zum einen fördert dies natürlich den Eindruck einer Hinterzimmerpolitik, weil die Öffentlichkeit nicht weiß, was besprochen wird. Zum anderen braucht die Öffentlichkeit ja auch Informationen – auch über Hintergründe, um die Arbeit der Fraktionen und Mandatsträger*innen beurteilen zu können. Es reicht eben nicht aus, wenn man überspitzt gesagt fünf Jahre hinter verschlossenen Türen Beschlüsse fast und dann vier Wochen vor der Wahl Kugelschreiber, Winkelemente und Luftballons verteilt. Ganz so ist es natürlich nicht. Die Ratsversammlung wird seit Jahren live vom Offenen Kanal gestreamt. Es gibt auch das Ratsinformationssystem ALLRIS, bei dem man nach Datum und Stichwörtern Inhalte durchsuchen kann. Leider ist dies nicht sehr zuverlässig und oft fehlen Texte. Da wäre mittelfristig in Umstieg auf ein Open Source System sicher hilfreich.

Beschränkt auf Fraktionsseiten gibt es verschiedene Bedürfnisse, die meines Erachtens abgedeckt werden sollten:

  • Die Mandatierten sollten ihre Arbeit dokumentieren und die Bürger*innen informieren können.
  • Bürger*innen sollten die Möglichkeit haben die Fraktion als Ganzes, nach Thema oder einzelne Abgeordnete anzusprechen (insbesondere auch die Direktmandate)
  • Pressevertreter*innen und Blogger*innen sollten weitergehende Informationen finden, ebenso wie interessierte Bürger*innen. Weitgehender hieße Material, das Fraktionen benutzen, um ihre Anträge und Reden zu schreiben: Querverweise, Literatur, Quellenangaben.
  • Es sollte möglich sein Anfragen so zu stellen, dass man auch Anhänge mitschicken kann. Dies sollte ggf. auch anonym möglich sein. Die Verbindungen sollten verschlüsselt(TLS) sein. Denn es geht niemanden etwas an, was die Bürger*in den Mandatierten ihrer Wahl mitteilt, oder was sie interessiert. Zumindest MUSS es diese Möglichkeit als Alternative immer geben.
  • Um die Mandatierten besser kennenzulernen wären Videos aus der Ratsversammlung, Interviews, Statements auf der Website. Dazu wäre es auch gut, wenn in Blogform auch öfter persönlichere Statements zu finden sein würden – wie die Ratsversammlung erlebt wird, welche Gedanken sich die Ratsleute machen – inklusive der Möglichkeit auch über Kommentare einen Dialog zu eröffnen. Wobei Kommentare immer noch überbewertet werden und schwierig zu handeln sind. Aber „No Risk No Fun“.
  • Es fehlt zu oft die Interaktivität mit anderen Blogs. Zum beispiel anhand dieses Blogs KielKontrovers – es gibt so etwas wie Trackbacks – aber das funktioniert nicht mit den Seiten von politischen Fraktionen. Das gilt also auch untereinander. Wieso soll die politische Diskussion nur im Rat und nur mit vorgefertigten Reden erfolgen? Dazu wäre es aber nötig die bisher praktizierte Reserviertheit aufzugeben und das klar unterscheidbar ist, was eine wohlüberlegte Pressemitteilung sein soll und was eine persönliche Sichtweise. Bisher hat man oft den Eindruck, dass irgend wer die Statements schreibt und auch die Beiträge einstellt mit der entsprechenden Sprecherin versehen. Also recht unpersönlich.
  • Es wäre eventuell gut Überlegungen weiterzuentwickeln, wie sie wohl auch die Piratenfraktion (Protokoll Punkt 4a) überlegt – das Bürger*innen, nicht notwendiger weise nur Parteimitglieder Anträge einbringen können. Wobei das auch nicht so einfach ist. Aber so etwas wie ein Wiki kann dazu beitragen aus einer Idee einen Antrag zu machen.  Auch für die Entwicklung der Politik der Fraktionen könnten solche Werkzeuge hilfreich sein. Letztlich ersticken Ratsleute ja oft in Papier. Nicht alles kann online für alle abgerufen werden. Bei manchem Dokument bestehen aber keine Veröffentlichungsbedenken. Da wäre es schön, wenn jemand sich die Mühe macht etwas anzuscannen oder die Stadt Kiel auch im Sinne von Open Data mal „proaktiv“ so viel veröffentlicht wie möglich ist. Es kann nicht Aufgabe der Ratsfraktionen sein, Defizite der Stadt Kiel aufzufangen.
  • Es sollte auch möglich sein, dass man Emails verschlüsselt (OpenPGP,S/MIME) an Fraktionen und Ratsmitglieder schicken kann. Die Stadt Kiel wird kurzfristig kein PGP unterstützen. Da gibt es langfristige Planungen, aber wann die Realität werden steht m.E. eher in den Sternen. Aber man braucht HEUTE Lösungen.

Für die Ratsfraktionen sollte es auch Aufgabe sein heraus zu finden, was ihre Wähler*innen von ihnen wollen. Die Politik tendiert dazu in einer Blase zu leben und alles eher aus dem eigenen Erfahrungshorizont zu beurteilen. Die letzte Kommunalwahl hat gerade für viele Parteien und Wählerinitiative ein Erwachen bedeutet, dass ihre heißen Themen von Stadtregionalbahn über kleiner Kiel-Kanal bis zu Möbel Kraft-Ansiedlung nicht die Straßenfeger an der Wahlurne waren. Nicht alles, was wenige interessiert oder bei der Wahl keinen Faktor darstellt ist auch unwichtig. Aber dieses mal war die Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung doch schon sehr groß. Das ist etwas, was sich nach meiner Beobachtung immer weiter auseinander entwickelt hat.

 

Die Kieler LINKE nach der Wahl

leave a comment »

Mit 7,7 Prozent verlor keine Partei so viel, wie die LINKE. Sie haben 2013 nur noch 1/4 der Wähler erreicht und damit einen großen Anteil an der sinkenden Wahlbeteiligung.

Dies ist nicht anders zu interpretieren, als mit Enttäuschung. Sicher hat auch die Spaltung der Fraktion da ihren Anteil. Bei der Landtagswahl hat sie 2012 auch nicht die Sprung ins Landesparlament geschafft. Fünf Prozent aber wären für die LINKE in Kiel eigentlich das Ergebnis, dass man mindestens erwarten müsste.

Die LINKE ist insgesamt auch bundesweit geprägt von einer Vielzahl an Grüppchen, die alle danach streben die Linie der Partei maßgeblich zu beeinflussen. Daher erhält die potentielle Wählerin kein homogenes Bild und oft eher das Bild einer Uneinigkeit. Wenngleich die LINKE in Kiel einige gute Initiativen hatte, konnte sie am Ende eben doch nicht wirklich überzeugen.

Das ganze wird natürlich jetzt nicht besser mit nur zwei Ratsmitgliedern. Die Arbeit wird dadurch erheblich erschwert. Immerhin können sie sich damit trösten, dass es mehrere Fraktionen genau so geht.

Insgesamt ist die Opposition stark gespalten. Das macht es für Rot-Grün-Blau prinzipiell einfacher wird als die fünf vergangenen Jahre. Offenbar war es so, dass keine der Themen wirklich eine Mehrheit der Wähler ansprach, oder man traute es der Linken nicht zu, etwas wesentliches zu ändern. Nun gibt es zwei neue Ratsleute, da die Partei sich dafür entschied die vorderen Reihen neu zu besetzen. Diese müssen jetzt erst mal die Arbeit im Rat ganz neu kennenlernen, können aber imnmerhin auf gewisse Vorerfahrungen zurückgreifen.

Written by tlow

29. Mai 2013 at 11:30

Katzenjammer: Erste Wahlanalyse der Kommunalwahl in Kiel _ #kwkiel

with 3 comments

Nun steht das Ergebnis fest:

Kitten Abby 5

Kitten Abby 5 (Photo credit: Wikipedia)

  • Die Wahlbeteiligung sank von
  • Gewinner waren in der Reihenfolge: SPD, Piraten,SSW,GRÜNE,CDU,Sonstige
  • Verlierer waren in der Reihenfolge: LINKE & FDP
  • Die WaKB & WIR in Kiel haben jeweils 1 Sitz und keinen Fraktionsstatus
  • Jeweils 2 Sitze haben Piraten,SSW,LINKE, FDP

Eine erste spontane Analyse:

Es hat sich gezeigt, dass das Protestwählerpotential dieses Jahr gering war. Viele der sogenannten „Aufregerthemen“ waren für die Masse der Kieler keine. Beziehungsweise waren folgende die LINKE, die PIRATEN und WIR in den Augen der potentiellen Wähler*innen nicht vertrauenswürdig genug, ihnen ihre Stimme zu geben.

Wer die kleine „Elefantenrunde“ beim Offenen Kanal gesehen hat, hat auch gehört, wie da ganz wie bei den Großen erklärt wurde. „haben wir den Wählern nicht vermitteln können“, „müssen wir in Klausur gehen“,…

Meine Theorie zum Wählerfrust ist die: Die Nichtwähler wissen genau, warum sie nicht wählen. Sie wissen, dass weder die großen Parteien sich ihrer Probleme annehmen und sehen auch nicht in der gespaltenen Opposition würdige Vertreter*innen ihrer Interessen. Die Lösung liegt nicht darin, dass alle Unzufriedenen Kiels entweder PIRATEN,LINKE oder WIR wählen. Genau so wenig, wie sich innerhalb der Parteien eine klare Linie herausbildet, genau so wenig wird man alle potentiellen Wähler*innen auf eine Partei einschwören könnnen.

Die LINKE und die  Direkte Demokratie (DD) hatten alle Chancen in der vergangenen Periode zu beweisen, wofür sie sich einsetzen, konnten aber nicht überzeugen. Aus der DD ist die WIR entstanden. Man hat sich ganz und gar darauf konzentriert bei dieser Wahl mit dem gesamten Potential der Unzufriedenen an die dritte Stelle der Parteienlandschaft Kiels zu rücken. Vergessen hat man dabei, dass mit der LINKEN und den Piraten auch andere Alternativen existieren und auch, dass bei einer geringen Bekanntheit Leute nicht bereit sind „irgendwas“ zu wählen. Deswegen war dieses Ansinnen von vorne herein zum Scheitern verurteilt und die Landung auf dem Boden der Tatsachen ist um so härter. Da wurden nun alleine von diesen drei Oppositionsparteien viel Geld für Plakate verbraten, ohne das eine dieser Parteien wirklich im stande wäre ab sofort gute Oppositionsarbeit zu machen: Die LINKE hat sich noch einmal reduziert auf das Niveau, dass zuvor die DD hatte, WIR hat im Vergleich zur DD nur noch die Hälfte und die Piraten haben genau so viele Abgeordnete wie die LINKE.

In anderen Städten treten „Bunte Listen“ aus mehreren Parteien und Wählervereinigungen gemeinsam zu Kommunalwahlen an. In Kiel haben drei Parteien erfahren müssen, wie wenig sie überzeugen können. Es bleibt ihnen immerhin noch der Weg der Kooperation und gemeinsamen Fraktionsbildung, auch wenn es da ideologische Differenzen gibt. Aber 5 Jahre lang eine Fraktion mit zwei Leuten macht keinen Spaß, dass durfte die DD ja bereits ausprobieren.

Der Weg heraus aus dem Wählerfrust liegt aber m.E. darin nicht primär auf Kommunalwahlen zu setzen, sondern in einer Umformung der Demokratie. Die Wähler*innen haben gelernt, dass es keinen Unterschied macht, was sie wählen. Es muss viel mehr darum gehen eine direkte Beteiligung der Bürger*innen herzustellen. Damit meine ich nicht „Bürgerbeteiligung“ im Sinne der Befragung der Bürger seitens der Verwaltung, sondern Direkte Aktionen und Selbstorganisation. Im Falle von Katzheide z.B. warben zwar eigentlich fast alle Parteien für den Erhalt, aber etwas für den Erhalt getan hat keine Partei direkt. Die Dynamik, die dieses Thema 2009 hatte wurde vollkommen gestoppt. Wer nun eine der Oppostionsparteien gewählt hat, wird damit für den Erhalt von Katzheide leider keinen entscheidenden Schritt getan haben. Gleiches gilt für die Möbel Kraft-Ansiedlung. Und ich wiederhole mich da auch gerade wieder. Ich sage auch nicht, dass es leicht ist. Ich glaube aber, dass weder Parteiorganisationen noch Wählerinitativen mit ihrer Fixierung auf  Wahlen in der Lage sind wirksamen Widerstand gegen Groß- oder Schließungsprojekte zu entwickeln.

Obwohl ich nicht glaube, dass die gewählten Vertreter*innen viel erreichen können, können sie doch einiges tun. Die Arbeit die geleistet wird, würde ich mir als Opposition idealer so vorstellen:

  • alle Möglichkeiten als gewähltes Ratsmitglied nutzen Akteneinsicht zu nehmen, Fragen zu stellen, mit Leuten und der Verwaltung zu sprechen
  • Dinge öffentlich machen. Das heißt Vorgänge, Dokumente,… Diskussionen anstoßen, Dinge in frage stellen
  • Ansprechbar sein für die Bürger. Wer von Transparenz redet, muss bei sich selbst und der eigenen Arbeit und Person anfangen. D.h. z.B. nicht mit Anträgen anfangen, sondern sich selber gläsern machen (Einkommen, Nebenverdienste). Darüber hinaus die Transparenz der eigenen Arbeit: Wie sieht die Arbeitswoche aus – was hat man gelesen, was hat man gedacht – welche Gespräche hat man geführt.
  • Erst ganz am Ende würde ich so etwas wie Anträge ansiedeln. Man kann ab und zu gut vorbereitete Anträge einbringen – oder auch mal einen schnellen, wenn wenig Zeit ist. Aber da man keine Mehrheit hat, liegt die Gestaltungsmöglichkeit seltenst in Mehrheitsbeschlüssen.

Und klar ist: Als Opposition muss man unangenehm sein in der Sache. Allerdings darf das ganze nie persönlich werden. Die Vermengung aus persönlichem Engagement und persönlichem Feldzug gegen eine Partei oder Person ist tödlich für die politische Arbeit. Da geht viel Energie und Zeit bei verloren. Ratsmitglieder sind idealer weise lediglich Vermittler von Interessen. Daher muss es darum gehen möglichst viele Leute in die eigene Arbeit einzubeziehen. Das entlastet auch die Leute, die einen Ratssitz haben. Die tragen die ganze Verantwortung und Hauptlast. Dafür bekommen die auch die Aufwandsentschädigung. Die nehmen die meisten Termine war, können in Kiel aber in Ausschüssen auch durch bürgerliche Mitglieder unterstützt werden.

Vermeiden sollte man es sich in Sackgassen zu manövrieren, aus denen man nicht heraus kommt. Das ist ein Fehler, den ich selbst auch zu häufig gemacht habe. Das reduzieren der eigenen Möglichkeiten nützt nämlich der eigenen Sache nicht unbedingt am meisten. Konsequenz und Ehrlichkeit machen die eigene Sache glaubhafter, aber das heißt nicht, dass man nicht mit vielen Leuten reden könnte. Nur im Kontakt mit anderen lernt man dazu. Die eigene Sichtweise ist vielleicht doch nicht die Richtige. Man muss diese nicht gleich aufgeben, wenn man mit anderen diskutiert – auch nicht, wenn es der politische Gegner ist.

Man sollte sich auch davor hüten, zu Dingen eine Position einzunehmen, nur weil es erforderlich scheint oder populär. Manche Themen müssen einfach gut durchdacht werden. Z.B. – was bedeutet eine Schließung des Flughafens Holtenau konkret? Mal abseits von einzelnen Argumenten oder der Stimmungslage in der eigenen Partei?

Wichtig ist m.E. auch nach dem oben genannten einzusehen, wie einsam und aussichtlos die eigene Rolle als Ratsmitglied ist. Es nützt nichts, sich etwas vorzumachen – die Möglichkeiten sind beschränkt in dem herrschenden System. Es sollte nicht darum gehen eine „bessere Politik“ zu machen, die irgendwie „sozialer“ ist. Wenn es die Chance gibt etwas zu verbessern, sollte man die natürlich ergreifen. Alle bewegen sich innerhalb ihrer Möglichkeiten und Grenzen. Ich genau so in meiner Rolle als Kieler Politblogger. Ich kann bestimmte Themen aufgreifen und öffentlich machen. Aber auch ich bin nur so gut, wie ich an Material bekomme. Wenn manche Politiker*innen meinen einen Kleinkrieg gegen mich führen zu müssen oder mir nicht zu antworten, dann schaden sie vielleicht damit auch mir, aber nicht unbedingt weniger sich selbst. Jede Partei und jede Politiker*innen hat ihr Beziehungsgeflecht und die einen können es sich mehr leisten auf Dialoge mit Alternativmedien zu verzichten als andere.

Ein Defizit sehe ich auch darin, dass viele Themen eher in kleinen Kreis oder maximal in Pressemitteilungen diskutiert werden. Wir brauchen aber groß angelegte Debatten, z.B, zu Katzheide Möbel Kraft, …. da setzen die Parteien aber lieber darauf sich selbst darzustellen und für die eigene Partei als Lösung zu werben, als alle möglichen Vereine und Leute zu Veranstaltungen einzuladen, um am Thema und für eine Sache zu werben. Das erinnert dann aber mehr ans missionieren und man nimmt ihnen ein ehrliches Engagement in der Sache nicht mehr ab.

Noch mal zum Wahlausgang

Mobilisieren konnten die großen Parteien ihr Wahlvolk, ihre Stammwähler. Die FDP, die LINKE und die Piraten weniger ihr Potential als vielleicht möglich gewesen wäre. 2008 haben sich die Piraten in Kiel jedenfalls auch noch überhaupt nicht für Kommunalpolitik interessiert. Das weiß ich, weil ich sie genau das damals auf einem ihrer Stammtisch gefragt hatte, aber niemand Interesse daran hatte. Im Grunde haben sie erst 2012/2013 im Vorlauf zur Kommunalwahl damit angefangen sich darüber Gedanken zu machen. Das hinterlässt bei mir den Eindruck, dass es ihnen mehr darum geht, gewählt zu werden, als dass sie die Themen interessieren würden. Überhaupt scheinen Wahlen immer die Zeit zu sein, die alle Parteien lieben. Nie erlebt man Leute so begeistert, als wenn sie Eigenwerbung betreiben. Zwischen den Wahlen ist das Interesse an den Bürger*innen und deren Themen doch deutlich geringer ausgeprägt.

In Kiel gibt es offenbar noch keine kritische Masse an Unzufriedenen, die sich auf jene Parteien einlassen würden, die antreten. Vielleicht ist das auch eher ermutigend. Denn es wäre fatal, wenn die Bürger*innen einfach nur hinter einer beliebigen Fahne herlaufen.

Mein Tip und die Realität

Mein kleiner Beitrag zu meiner eigenen Transparenz ist – wie weit mein eigener Tip vom realen Ergebnis abweicht:

Insgesamt 20 Punkte:

Partei Abweichung („Realität“-„Mein Tip“)
SPD -3,70%
CDU -2,70%
Grüne -4,60%
FDP -0,90%
Linke 0,60%
SSW -1,60%
Piraten 4,00%
WIR 0,80%

Das heisst ich habe alle Parteien zu niedrig bewertet, außer die Piraten, LINKE und WIR. Am meisten habe ich die Piraten überschätzt mit 4%. Am nähesten lag ich bei dem Ergebnissen von LINKE, WIR und FDP. Die GRÜNEN habe ich am meisten unterschätzt. Ich denke man muss konstatieren, dass die Unzufriedenen halt überwiegend zuhause geblieben und die Stammwähler wie jedes mal zur Urne gegangen sind.

Written by tlow

26. Mai 2013 at 22:50

Kommunalwahl Kiel 2013: (K)eine Wahlempfehlung #kwkiel #kmw13

leave a comment »

Es wäre schön klar sagen zu können, welchen Kompromiss man wählen sollte. Aber das fällt schwer. Ich halts da ja eher mit dem Spruch:

Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen 2009 Beisp...

Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen 2009 Beispiel eines Stimmzettels zur Wahl des Landrates (Photo credit: Wikipedia)

„Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten“ (Kurt Tucholsky)

Generell finde ich Kommunalwahlen aber als am ehesten akzeptable Wahl, weil sie am nächsten an den Menschen ist. Statt einer Wahlempfehlung schreibe ich nur, welche Parteien ich wie stark nicht wählen würde. Wobei die Erstplazierten am wenigsten zu wählen wären:

  1. WaKb – Die rechtsradikale Wählerinitiative geht wirklich überhaupt nicht!
  2. CDU,FDP,SPD,GRÜNE,SSW – Die „Übergroße Kooperation„, wie ich sie nenne unterscheidet sich über die letzte 2-3 Wahlperiode kaum voneinander. Die GRÜNEN haben auch bereits schon mit der CDU regiert. Keine dieser Parteien verdient unsere Stimme. Auch nicht die SSW, die sich lediglich als Mehrheitsbeschafferin verstanden hat ohne wirklich eigenes Profil. Nicht einmal die Kandidat*innen stellt der SSW auf der eigenen Seite vor.
  3. WIR in Kiel – Alles andere als transparent, aggressives Auftreten, zum Teil zwar richtige Ziele (gegen Zentralbad), aber doch sehr ideologisch und von mir aus gesehen wenig vertrauenswürdig.
  4. Piraten – Der größte Nachteil ist der Kandidat auf Listenplatz 5, der sich als rechtsradikal herausstellte. Sollte dieser vor der Wahl schriftlich und rechtsverbindlich erklären nicht das Mandat anzunehmen, wäre das evt. hinnehmbar. Leider weiß man gar nicht, was man bei den Piraten bekommt. Die Positionen erscheinen oft auch etwas populistisch und unüberlegt. Denke dennoch, wenn sie im Rathaus sitzen würden, würden einige Themen stärker repräsentiert. Und vermutlich werden sie eh bei Fragen wie dem Zentralbad nicht das Zünglein an der Waage sein.
  5. LINKE – Sie haben sich zu oft bei entscheidenden Fragen enthalten, aus welchen Gründen auch immer. Vielleicht weil man damit niemanden weh tut, oder weil sie sich nicht einig waren. Grundsätzlich bietet die LINKE aber auch die Möglichkeit eine gewisse Kontinuität in der Opposition zu wählen. Leider ist allerdings der bisherige Fraktionsvorsitzende nicht wieder auf Platz 1, weswegen man nicht genau weiß, wie die neuen Ratsmitglieder agieren werden.

Fazit

Also keine Wahlempfehlung und nicht einmal ein geringeres Übel. Warum macht ihr es uns so schwer? Ich würde eine Kompromisspartei wählen, um der übergroßen Kooperation einen Denkzettel zu verpassen. Es wäre auch zu hoffen, dass die Opposition in der nächsten Wahlperiode weniger zerstritten ist, weil sie sich damit primär nur selber schwächt. Denkbar z.B. sind auch größere Fraktionen aus mehreren Parteien. Wichtiger als die Wahl ist, dass sich Menschen für ihre eigenen Interessen einsetzen, dann muss die Politik dem auch folgen. Die Parteien selbst tun von sich aus nichts für uns. Versprechen tun uns jetzt natürlich alle  alles (Un)Mögliche. Realistisch betrachtet kann man als kritische Bürger*in eigentlich nur die Zusammensetzung der Opposition bestimmen, denn üblicherweise teilen sich die Volksparteien die ersten Plätze. Warum kommen Alternativen nicht weiter nach vorne? Weil sie es auch nicht verstehen Kritik in der Breite aufzunehmen und glaubhaft zu vertreten. Meist drehen sie sich doch nur um ihr eigenes Klientel. Oder es geht eben auch darum primär Mitglieder zu gewinnen. Dabei werden Aktivist*innen entweder zu Mitläufer*innen oder zu Funktionär*innen. Und damit einher geht ein Verlust an Inhalten und Positionen. Es wird aber ganz spannend, wie sich die neue Ratsversammlung zusammensetzen wird. Ich hoffe, dass alle die neu einziehen einiges besser machen als ihre Vorgänger*innen, ohne Ansehen ihrer Parteiverbundenheit!

Written by tlow

20. Mai 2013 at 22:14

Kommunalwahl Kiel 2013: Erste Zwischenbilanz des Wahlkampfes #kwkiel #kmw13

with 6 comments

In zwei Wochen ist der Wahltermine für die Kommunalwahl in Kiel. Bisher hat man nicht viel vom Wahlkampf mitbekommen. Hier die Wahlbekanntmachung (PDF). Und hier das super Plakat:

wahlplakat stadt kiel

Eure Stimme zählt. Wahlmotivation ala Kiel. Das ist aber ein Kuddelmuddel da bei der Wahlurne. So ist das aber falsch! 😉

Interessant hierbei auch, dass der Satz „Da geht was!“ nicht nur auf dem Plakat der Stadt Kiel steht, sondern auch an das „Hier geht noch was“ auf den Plakaten der GRÜNEN erinnert. Zufall?

Was haben wir von den einzelnen Parteien mitbekommen (alphabetisch)

CDU

Wenig Überraschungen. Ein klares Nein zu Stadtregionalbahn und Holstenkanal. Eigene neue Projekte haben sie nicht. s.a. Wahlprogramm-Rezension. Auch bei ihren aktuellen Meldungen konnte die CDU keine nennenswerten Akzente setzen.

FDP

ähnliches gilt für die FDP. S.a. Wahlprogramm-Rezension. Ihr Motto auf den Plakaten ist „Entschlossen.Vernünftig.Klar.“ Auch sie können in den aktuellen Meldungen keine Akzente setzen.

GRÜNE

Hier die Wahlplakate der GRÜNEN. Und die Rezension des Wahlprogramms. Die GRÜNEN haben zum einen Erfolge aus ihrer eigenen Sicht und Teile ihres Programms häppchenweisen online präsentiert. Immerhin. Inhaltlich klingt das meiste nicht sehr verbindlich. Wunschkonzert ohne Versprechen. Jeder kann sich aussuchen, was er toll findet. So wie bei dem Plakat zur Mobilität: GRÜN für Fußgänger, Busse und Autos. Aber das kann nicht immer gutgehen.

LINKE (Update 12.5.13)

Eine Menge Wahlplakate hängen in Kiel. Hier die Rezension des Wahlprogramms. Viele Akzente hat auch sie online nicht gesetzt. Sie habe eine ähnliche Position wie ich in diesem Blog zum Zentralbad/Kompromissbad und hier. Auch die Perspektive dreier Bäder inklusive eines für Mettenhof vertrat ich hier öfter und begrüße ich insofern auch, wenn die LINKE die Position übernimmt.

PIRATEN

Die Piraten (Rezension) bemühen sich bestimmte Themen voranzubringen. Dabei merken sie allerdings nicht, wenn sie sich widersprechen. So treten sie z.B. nach wie vor für das Zentralbad (s.a. aktuelle Mitteilung) ein – fordern nebenbei eine neue Ausschreibung und den Erhalt von Katzheide. Das passt aber nicht zusammen. Eine Neuauschreibung steht zur Zeit nicht zur Debatte. Nach der Wahl werden sie Anträge sehe, die das Zentralbad weiterbauen wollen und Katzheide schließen. Sie können entweder für oder gegen diese Anträge stimmen. Sie lassen es derzeit offen, wie wichtig ihnen ihre andere Punkte sind. Also z.B. obs sie gegen Katzheide wären, wenn es das neue Zentralbad nur ohne Katzheide gibt? Sie wiederholen nur ihre Argumentation, bleiben aber thematisch diffus.  Damit aber bleibt am Wahltag unklar, auf welcher Seite sie stehen. Ähnlich wie bei den GRÜNEN ein Gemischtwarenladen.

SPD

Die SPD bewibt ihre neue Wahkampfseite http://gemeinsam-sozial-handeln.de. Darauf alle möglichen Themen, Kandidaten, etc.. Ganz gut gemacht – am professionellsten von allen Parteien. Aber auch etwas starr. Auf der Facebook-Seite  gibt es jeweils die Kandidat*innen des Tages. Insgesamt scheint die SPD den Wahlkampf  stark auf Personen auszurichten. Dafür hatte sie aber mit dem neuen Kanal an der Holstenbrücke und der Stadtregionalbahn wieder Themen im Vorfeld gesetzt, an denen sich insbesondere CDU und FDP abarbeiten. Ganz klar bestimmte die SPD den Wahlkampf und wird vermutlich auch wieder stärkste Partei.

WIR

Etwas verspätet in den Wahlkampf gestartet (Kandidatenliste, Wahlprogramm) haben sie es auch nicht verstanden Akzente zu setzen. Auf Facebook und Twitter werden die Timelines regelmäßig mit Namen von Kandidat*innen gefüllt, wobei man nicht mehr über sie erfährt. Was aber bei ihrer geringen Bekanntheit ja gerade interessant wäre.

Fazit

Alles andere als ein spannender Wahlkampf. Die Positionen sind klar. Wahlkampf wird vor allem als Straßenwahlkampf verstanden. Öffentlich nimmt man kaum inhaltliche Bezüge auf den politischen Gegner wahr. Straßenwahlkampf heißt Ballons verteilen, Kugelschreiber, Plakate kleben – gute Stimmung machen. Das gefällt allen Parteien. Da merkt man, dass man Partei ist. Die Mitglieder ziehen an einem Strang wenn es gut läuft. Und man weiß wo der Gegner steht. Die Wähler*innen spielen dabei eher eine untergeordnete Rolle. Natürlich wollen alle mehr Stimmen generieren. Aber es gehen immer genug zur Wahl, so dass sich niemand größere Sorgen machen müsste leer auszugehen. Und dann sind die Sympathien klar verteilt. Große Überraschungen sind nicht zu erwarten.

Written by tlow

11. Mai 2013 at 22:41

Kommunahlwahl Kiel 2013: Wahlplakate Die LINKE #kwkiel #kmw13

with one comment

Plakat der Linkspartei Kiel zum Kommunalwahlkampf 2013 in der Raffeisenstraße

Plakate der Linkspartei Kiel zum Kommunalwahlkampf 2013 in der Raffeisenstraße

Written by tlow

11. Mai 2013 at 17:45

Kommunalwahl Kiel 2013: Wer tritt an? #kmw13 #kwkiel

leave a comment »

Deutsch: Fußgängerzone Kiel

Fußgängerzone Kiel (Photo credit: Wikipedia)

Da es bezüglich der Gruppierungen, die antreten immer noch einige Verwirrungen gibt hier noch einmal eine alphabetische Zusammenstellung und Kurzbeschreibung:

  • CDU – Christlich Demokratie Union
  • FDP – Freie Demokratische Partei
  • GRÜNE – BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • LINKE – Die Linke
  • PIRATEN – Piratenpartei Deutschland
  • SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands
  • SSW – Südschleswigscher Wählerverband
  • WaKB – Wahlalternative Kieler Bürger
  • WIR – WIR in Kiel

Folgende Begriffe werden laut Wikipedia aber auch oft synonym verwendet: Wählerinitiative, Wählergruppe, Wählergruppierung, Wählergemeinschaft, Wählervereinigung, Bürgervereinigung. Ich verwende oft „Parteien“ als Sammelbegriff, weil ich die wesentlichen Unterschiede zwischen Wählerinitiativen un Parteien für so marginal halte, dass eine Differenzierung oft nicht sinnvoll erscheint.

Kommen wir also zu den beiden antreten Wählerinitiativen:

  1. Wahlalternative Kieler Bürger (WaKB) – ist eine rechtsradikale Wählerinitiative, die von der NPD gelenkt wird. 
  2. WIR in Kiel (WIR/WIK) – ist eine aus Teilen der ehemaligen Kieler Linksfraktion, Fraktion Direkte Demokratie, Wählergemeinschaft Bürgerbündnis Kiel (BBK) und verschiedenen Bürgerinitiativen und Einzelpersonen bestehende Wählerinitiative, die stark sozialdemokratisch/parlamentarisch geprägt ist.

Die Strategie der NPD zeigt ihre aktuelle Schwäche, denn sie meinen, wenn sie nicht unter ihrem eigentlichen Namen auftreten, könnten sie ein besseres Wahlergebnis erzielen. Die WaKB beweist mit ihrer Existenz aber auch, dass viel wichtiger als die Organisationsform auf dem Papier die tatsächlichen Inhalte sind. Wer glaubt IMMER mit einer Wählerinitiative besser zu fahren, kann sich auch schnell einmal „verwählen“.

%d Bloggern gefällt das: