KielKontrovers

Gesellschaftliches aus Kiel & Schleswig-Holstein seit 2009

Posts Tagged ‘Pegida

Mit Rechten reden? #dunjahayali

Dunja Hayali hat der Rechtsaußen-Zeitung ein Interview gegeben und muss sich jetzt öffentlich viel Kritik anhören.Dabei scheint sie einem viel verbreiteten Irrtum zu unterliegen, den sie früher schon in durchaus unfreiwillig komischen Interviews mit Pegida demonstrierte:

 

Generell habe ich nichts einzuwenden, wenn Journalisten das Gespräch suchen in journalistischer Neugier und um etwas zu erfahren. Die Annahme aber, dass es bei rechtsradikalen Thesen um Inhalte ginge, die man diskutieren kann ist absurd und naiv.

Kennzeichen von Bewegungen wie Pegida, Parteien wie der AfD oder Zeitungen wie der Jungen Freiheit ist ja gerade, dass sie eine bestimmte Zielsetzung verfolgen, die nicht zuletzt durch Hass geprägt ist. Sie lehnen die Gesellschaft als Ganzes ab, insbesondere Progressive, Migrant*innen, Frauen und vieles mehr.

Die Aufgabe ist demgegenüber nicht den Dialog mit Verschwörungstheorien oder Frauenhassern zu suchen, sondern die Intentionen zu identifizieren und diese abzugrenzen von ernst gemeinten oder ernst zu  nehmenden Thesen. Man kann durchaus Ängste in der Bevölkerung anerkennen, ohne mit Pegida zu diskutieren. Denn Letzteres setzt voraus, dass eine ernsthafte Diskussion möglich ist.

Zu oft verwechseln in unseren modernen Demokratien Menschen die grundsätzliche Meinungs- und Pressefreiheit mit der Tatsache, dass jeder Idiot jederzeit sagen kann, was er will, oder dass jeder sich mit jedem Idioten unterhalten muss. Das ist nicht Meinungsfreiheit, das ist Dummheit.  Das ist weder immer notwendig nicht zielführend. Meinungsfreiheit ist lediglich ein Freiheitsrecht, dass grundsätzlich die Freiheit bedeutet in der Öffentlichkeit seine Meinung zu äußern. Es bedeutet nicht, dass Journalisten verpflichtet wären jede geistige Ausdünstung mit Mikrofonen aufzufangen.

Es gibt so viele Thesen und kluge politische Leute, deren Thesen noch nie in der breiteren medialen Landschaft diskutiert oder wahrgenommen würden. Thesen, die sich durchaus lohnen würde zu diskutieren. Zugegeben sind das Thesen, die vielleicht keine 20% der Bevölkerung teilen, oder dafür auf die Straße gehen würden.

Aber auch das ist eine kritikwürdige Entwicklungen: Das Journalist*innenen und auch Politiker*innen dann versuchen zuzuhören , wenn sie ein neues Massenphänomen wittern. Anstatt das sie selber nach interessanten, diskussionswürdigen Ansätzen suchen. Das tun sie vermutlich deshalb nicht, weil es weniger öffentliche Aufmerksamkeit verspricht. Und wenn ein Gabriel mit Pegida spricht, so denkt er doch vielleicht auch, dass der eine oder andere Pegida-Anhänger den Sigmar plötzlich sympathischer findet.

Ich finde es kritikwürdig, wenn man deswegen über Rechtsradikale berichtet oder ihnen Interviews gibt, WEIL ihre Thesen in  manchen Teilen der Bevölkerung attraktiv sind. Und damit offenbar für manche Journalist*innen erst relevant?

Ob nun Junge Freiheit oder Ken FM: Manche Kanäle sollte man nicht bedienen, weil man damit auch deren andere Inhalte aufwertet

Written by tlow

24. März 2017 at 09:01

#Kielweltoffen Schönes Ding! #tegida #nopegida

with 2 comments

Das schöne an Kiel ist: Wenns mal drauf ankommt gibt es ein breites Bündnis der Bürger*innen, die sich gegen rechtes Gedankengut stellen. Das war 2005 so, als 8500 Demonstrant*innen gegen Nazis auf die Straße gingen und das war heute so, als sogar nach Polizeiangaben 11.0000 Menschen auf die Straße gingen. Ich habe das vorher schon geahnt, da ich von so vielen vorher hörte, dass sie zur Demo gehen wollten.

Update 29.1.: statt Foto ein Video:

Schön war zu sehen, dass sowohl altersmäßig als auch quer durch alle Schichten und Kulturen sich viele auf den Weg machten. Von schick bis abgerissen, von reich bis arm, alle möglichen Leute waren dabei. Und das sogar ohne, dass die rechte Bewegung in Kiel besonders auffällig geworden wäre. Für mich immer wieder ein schönes Gefühl hier zu wohnen. Wenn Kiel auch ansonsten nicht viel zu bieten hat – für eine so kleine Stadt ist das schon verdammt viel Holz. Das sind immerhin 5 Prozent der Bevölkerung, die auf der Straße waren.

Ergänzung: Schön auch, dass dieses Jahr der OB zur Teilnahme aufrief und nicht wie 2005 die OB Vollquartz dazu aufrief, dass die Kieler zuhause bleiben sollen!

Fotos

(Danke Fred!)

Kielweltoffen Demo 1 Kielweltoffen Demo 2 Kielweltoffen Demo 3

Eine kleine Linkliste dazu:

  • wird aktualisiert…

Written by tlow

27. Januar 2015 at 21:40

Religionskriege #tegida #pegida #kigida #kielweltoffen

leave a comment »

Die Geschehnissen rund um den Fundamentalismus in Deutschland und Europa werden jede Woche surrealer. Es geht um Überzeugungen und um gesellschaftliche Werte. Der Anfang der Phase war für mich einerseits der Wahlerfolg der rechtsra<ikalen AfD das überraschende Auftreten von HOGESA. Vielleicht wurde diese aktuelle Entwicklung auch wegbereitet durch Thilo Sarrazin und sein Buch. Anstatt den Mann als Spinner abzutun und zu meiden, wurde er vielerorts eingeladen und bekam nur selten das zu hören, was er verdient hätte:

Bisher fokussierte sich unter PEGIDA vor allem in Dresden ein dumpfer antiislamischer Reflex von Teilen der Bevölkerung. Vielleicht hat es eben zu sehr daran gefehlt, dass öffentlich die Thesen auseinandergenommen wurde, mit wenigen Ausnahmen wie z.B. von Jakob Augstein. Oder aber: Er und seine Thesen wurden ZU ERNST genommen.

In Kiel hat sich mittlerweile auch ein vom DGB initiiertes Bündnis gegen derartige Bestrebungen auch in Schleswig-Holstein „Das ist unsere Stadt – die Kiel Region ist weltoffen!“ mit einer angekündigten Demonstration am 27. Januar um 18 Uhr auf dem Wilhelmplatz [facebook seite].

Die Wurzeln der Konflikte liegen m.E. darin, dass die Sichtweise aufeinander doch eher von Rassismen und der Betrachtung als Kulturkampf gesehen wird. Und zwar von vielen Seiten. Angefangen damit, dass George W. Bush seinen Irakkrieg als „Kreuzzug gegen Terroristen“ bezeichnete. Christentum und Islam haben in der Vergangenheit viele Konflikte weltweit ausgetragen. Es kommt in vielen Ländern auch zu einer Gleichsetzung zwischen Christentum, Kapitalismus, „dem Westen“ und den Kriegen und Bürgerkriegen, die in vielen Ländern stattfinden (z.B. Libyen,Irak,Syrien, Afghanistan). Allerdings gehen islamisch-fundamentalistische Bewegungen viel weiter und stellen vielerorts primär eine Bedrohung derjenige dar, die einen anderen Islam leben wollen.

In einer zutiefst verunsicherten Welt mit vermehrten Hungerkrisen, steigenden Lebensmittelpreisen, steigender Arbeitslosigkeit und zunehmender Verteilungsungleichheit werden sowohl in Deutschland als auch anderswo in der Welt einfache Lösungen und Erklärungen gesucht. Insofern ähnelt PEGIDA z.B. sehr den in Deutschland aktiven Salafisten. Es gibt bei diesen Ansätzen die prinzipiell gegenüber Fakten und anderen Sichtweisen verschlossen sind aber kaum eine Lösung und Diskussion. Es wäre auch falsch zu versuchen mit den Extremen zu feilschen. Egal um welches Extrem es sich handelt.

Im Grunde wäre ein Ausweg für viele Konflikte die Besinnung auf die gesellschaftlichen Werte, die Religion explizit ausklammern. Was jemand glaubt oder nicht, soll doch seine Sache sein. Weder gehört ein Gottesbekenntnis in die Verfassung noch die Regeln der Scharia. Der Versuch eine bestimmte Kultur oder Religion als massgebend für unsere Gesellschaft oder unser Zusammenleben durchzusetzen oder zu fördern wird immer auf Widerstände und das Betonen der Gegensätze führen.

Die Anschläge auf Charlie Hebdo in Paris sind nicht erklärbar ohne einen Blick auf die Kolonialgeschichte von Frankreich, z.B. die in Algerien (Algerienkrieg 1943-1962) oder aktuelle Kriege. Als Begründung für die Motivation von den Attentätern greift man denke ich zu kurz, wenn man es ausschließlich auf Karrikaturen von Mohammed zurückzuführen versucht. So wurde von einem Mitglied der Gruppe laut Wikipedia auch ausgesagt, dass Frankreich als Ziel „wegen seiner Rolle im Krieg gegen den Islam und unterdrückte Nationen“ ausgewählt wurde. Insofern lenkt die Reaktion „Je suis Charlie“ auch vom großen Ganzen ab. Insofern hat der Anschlag zumindest im Westen sein Ziel verfehlt, denn hier wurde es mehr als Attacke auf harmlose Karikaturisten verstanden, nicht als Reaktion auf das Handeln des französischen Staates.

Wenn man Motivationen verstehen will, dann reicht es nicht aus, von sich selbst auszugehen. Ebensowenig wie davon auszugehen, dass es ein einfaches Gut und Böse gibt, oder einer Überlegenheit eines Denkens oder eines Gesellschaftsentwurfes. Gerade von Deutschland aus ist olitisch bereits im späten 19. Jahrhundert aggressive Expansionspolitik betrieben worden. Also alles andere als Toleranz. Und die jüngste Geschichte mit der quasi-Abschaffung des Aslyrechtes, den Überfällen auf Migrant*innen in den 90ern und die vertuschten NSU-Morde sprechen eine andere Sprache, als die einer weltoffenen Gesellschaft.

Insofern ist es zwar begrüßenswert, dass die derzeitige Kieler Initiative an positive gesellschaftliche Ideale wie „Weltoffenheit“ appelliert. Doch wäre es noch schöner, wenn diese Ideale auch gelebt würden. Z.B. dadurch das DGB und IG Metall auch konsequenter weise auch Waffenproduktion und Waffenexporte (in und aus Kiel heraus) ablehnen würde.

Friedfertigkeit und Toleranz sind an sich hohe Ideale in unserer Gesellschaft, werden aber ständig negiert. Und genau dies führt zur Radikalisierung von jungen Menschen in betroffenen Kriegsregionen und auch von hier lebenden Migrant*innen. Hier gibt es also einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung. Diese Debatte findet leider kaum statt. Natürlich kann es keine Rechtfertigung für Mord geben, sei es nun die Ermordung von Geiseln, die Todesstrafe oder Todesopfer als „Kollateralschäden„. Immer dient die Gegenseite als Rechtfertigung der eigenen Reaktion und dadurch ein Aufschaukeln von Gewalt. Genau das haben wir und erleben wir im Ukraine-Konflikt. Keine der Seiten ist hier unschuldig und insbesondere Deutschland hat viel zur Radikalisierung des Konfliktes beigetragen.

Solange sich deutsche Politik in der Gedankenwelt der Islamkonferenzen abspielt, wo zum Teil besonders radikale Gruppierungen mehr Einfluss haben, als diejenigen, die sich gar keiner Religion zugehörig fühlen, wird sie die Ursachen der Konflikte nicht überwinden.

Ich denke nicht, dass in Kiel ein besonders fruchtbarer Boden für Bewegungen wie PEGIDA vorhanden ist. Aber ich finde es auch gut,  dass Bündnisse gegen solches Denken und Bestrebungen gegründet werden. Ein Zipfel Wahrheit ist schon dran, an der ganzen Debatte: Zu lange wurden Thesen ala Sarrazin, Schäuble, Schily, NPD, AfD einfach geschluckt und unwidersprochen weiterverbreitet. Und nach wie vor ist die Dialogbereitschaft mit PEGIDA bedauerlicherweise viel höher als mit den gesellschaftlichen Kräften, die sich für ein friedliches Zusammenleben einsetzen. Aber diese Zeit beinhaltet auch die Chance tatsächlich mit manchen Mythen und Verschwörungstheorien aufzuräumen, die doch auch Leute an die Wahlurnen treiben und auch die deutsche Politik im In- und Ausland mitbestimmen.

Written by tlow

21. Januar 2015 at 14:54

Dialog mit #Pegida und #DresdenNazifrei in Dresden und anderswo?

with one comment

Es ist traurig zu sehen, wozu eine Radikalisierung der Gesellschaft führen kann. Ob nun wie in Frankreich der Anschlag auf ein Satire-Magazin in Paris, oder Pegida in Dresden, wo Teile der Demonstration wohl Jagd auf migrantische Jugendliche machten.

Bezeichnend und weiterer Beleg für die Rechtslastigkeit großer Teile der Gesellschaft ist dabei, dass in Dresden nun seitens der Politik und er Landeszentrale Politische Bildung Gesprächsangebote an Pegida gemacht wurden. Während der Oberbürgermeister seit Jahren z.B. Gespräche mit dem Bündnis Dresden Nazifrei ablehnt (dazu das Statement von „Dresden Nazifrei“). Vielleicht lassen sich hier auch die Wurzeln der Zentralen für Politische Bildung (als „Reichszentrale für Heimatdienst“ und späterem Propagandaminsiterium der Nazis) nachspüren, Wieso spricht man nicht mit Menschen, die seit Jahren gegen die Nazis auf die Straße gehen, aber nun mit einer Bewegung, die den Hass auf Moslems zum Ziel hat?

Aus meiner Sicht werden hier fatale Signale gesendet. Und zwar im Kern, weil viele in der Politik die Masse der rechten WutbügerInnen gerne für ihre politische Ziele instrumentalisieren wollen. Von der Empörung sind wir innerhalb weniger Wochen zu einer Hofierung gekommen.

Politikern gefallen aber oft die dumpfe und dumme Massen viel besser als ein Haufen kritischer und engagierter BürgerInnen. Es ist wohl so, dass man hofft die dumme Masse selber lenken zu können

„Dresden Nazifrei“ konstatiert in ihrem Statement:

Rassismus ist kein Randproblem in unserer Gesellschaft, sondern mitten unter uns!

Alle politischen Aktionen, die darauf abzielen eine Gruppe von Menschen auszugrenzen oder anzugreifen sind zu verurteilen. In dem Sinne sind für mich islamistische Terrorgruppen und Pegida in einen Topf zu werfen.Hier ist ein Dialog kaum noch möglich. Das hat nichts mit einer Mitte zu tun, denn die Mitte mag zwar ein hübsches Symbol sein, aber erklärt die Komplexität politischer Einstellungen nicht. So sind rechte Einstellungen eben auch Teil der Mitte. Und sie werden seitens der Politik leider all zu oft geduldet und gefördert – man erinnere sich nur an Schilys „Das Boot ist voll“.

Wir haben wohl in Kiel die Probleme so (noch) nicht. Und wie es aussieht hat Dresden da auch einige sehr eigene Probleme und leider auch wieder einen sehr eigenen Umgang. In Städten wie Hamburg oder Köln (aber auch Leipzig) ergibt sich zum Glück auch ein sehr anderes Bild.

Written by tlow

8. Januar 2015 at 09:22

Veröffentlicht in Deutschland, Rechtsradikalismus

Tagged with , ,

%d Bloggern gefällt das: