KielKontrovers

Ein Projekt vom 1Todo Institute

Posts Tagged ‘Quarantäne

Interview mit Leonid Kharlamov #Quarantäne und Kunst in Zeiten von #COVID19de

leave a comment »

Thilo von KielKontrovers: Hallo Leo, Du bist Teil des Künstlerkollektivs Quarantäne (Blog, Facebook),dass es glaube ich seit 2012 gibt? Kannst Du sagen, was ihr die letzten Jahre so gemacht habt und was habt ihr euch bei dem Namen gedacht habt?

Leo: Ja, Quarantäne gibt es schon seit acht Jahren. Zu Anfang war das ein Ausstellungsprojekt , welches sich dann in ein Künstlerkollektiv transformiert hat. Die Mitglieder sind Elena Kaludova, Detlef Schlagheck, Marc Pospich und ich. Der Grundprinzip von „Quarantäne“ ist eine gemeinsame Handlung. In unserem Fall sind das die Vorbereitungen von Ausstellungen. Wir glauben daran, dass es notwendig ist, kollektiv zu arbeiten. Ohne Vorgaben treffen wir uns mit anderen von uns eingeladenen Künstlern und setzen ein gemeinsamen Ziel, zu einem festgelegten Datum eine Ausstellung fertigzustellen. Das haben wir die ganze Zeit gemacht. Jährlich stellen wir eine Gruppe von Künstlern zusammen und begeben uns in eine freiwillige Quarantäne. Wir kooperieren auch mit kulturellen Institutionen, solchen wie HBK Saar, NCCA Jekaterinburg, NKI Marzahn und Dupini art group aus Bulgarien. Die Erfahrungen, die wir gesammelt haben, prägen uns künstlerisch sehr. Wichtig für unsere Entwicklung ist die Kommunikation mit den anderen Gleichgesinnten. Dafür machen wir die „Quarantäne“. Der Name widerspiegelt einen Zustand der gemeinsamen Selbstisolation. Sie ist enorm wichtig für ein kreativen Prozess in einer Gemeinschaft, denn sie ermöglicht uns eine vollständige Konzentration.

KielKontrovers: Du wohnst in Hamburg? Was hast Du VOR der Coronakrise gemacht?


Leo: Vor der Krise habe ich meine Kunst gemacht und gearbeitet. Ich arbeite als Betreuer in einem Atelier von Künstlern mit geistigen und psychischen Behinderungen und bin Dozent an der „Lichtwarkschule“, einer Institution in Hamburg, die Kunstkurse an der Grundschulen organisiert.
Kunst kann ich auch jetzt weiter machen. Ich hoffe, dass ich nach der Coronakrise zu allen meinen Tätigkeiten zurückkehren kann.

KielKontrovers: Was sind Deine Eindrücke der Coronakrise? Wie hast Du es erlebt?

Leo: Ich bin erschrocken. Wir erleben momentan eine sehr schwierige Phase wo alles, was wir für wertvoll halten, auf eine Prüfung gestellt wird. Davon welche Entscheidungen jetzt fallen, hängt die Zukunft ab. Ich persönlich finde die Politik heute zu unvorsichtig und nicht weitsichtig genug. Es gibt in der Gesellschaft keine Diskussionskultur. Es gibt eine bestimmte Einstellung, welche jede Abweichung nicht akzeptieren möchte. Und das ist ein sehr schlechtes Zeichen.

KielKontrovers: Im Internet verbreitest Du Videos zu Deiner eigenen Quarantäne. Corona?

Leo: Wir sind jetzt gerade alle in Quarantäne. Ich denke es gibt Niemanden in Deutschland, der von der Maßnahmen nicht betroffen ist. Viele Menschen sitzen zu Hause. Meine Kunst ist sehr oft kontextbezogen. Meine Videos sind meine Reaktion auf die Situation. Ich mache sie sehr minimalistisch, mit den Mitteln die ich zur Zeit zur Verfügung habe.
Meine Videos entstehen gerade außerhalb der Gruppe Quarantäne. Es ist mein persönliches künstlerisches Tagebuch. Jeden Tag drehe ich ein kleines Musikvideo. Es ist sehr interessant zu beobachten, was alles ungeplant passieren kann in einem begrenzten Raum. Heute filmte ich aus dem Fenster: Zuerst joggte ein Mann vorbei, dann fuhr ein Polizeiauto ihm hinterher. Man könnte denken, der Mann war auf der Flucht. Der Film war fertig. Ein glücklicher Zufall! Die Quarantäne Gruppe bereitet gerade auch ein Projekt vor. Bald wird es im Netz zu sehen sein. Es ist immer eine interessante Frage, was man alles braucht um Kunst zu machen? Ich stelle immer wieder fest, dass man eigentlich nicht viel braucht. Man kann es fast immer tun. Diese Erkenntnis ist echt gut! Die Gruppe muss in diesen Zeiten die gewohnten Strategien umdenken. Damit sind wir gerade beschäftigt.

KielKontrovers: Was denkst Du über die Simulationshypothese ?

Leo: Es ist eine Hypothese, also noch nicht bewiesen, wie ich es verstehe. Ich finde solche Überlegungen sehr interessant und inspirativ. Viele Künstler stellen sich immer wieder die philosophische Frage, ob die Welt, die wir kennen, real ist. Es liegt wahrscheinlich daran, dass sie tagtäglich mit selbst erstellten Welten zu tun haben. Irgendwann denkt man: Wenn ich einr Welt kreieren kann, könnte es sein, dass ich auch ein Teil von einem künstlichen Universum bin? In Twin Peaks wird gesagt: Wir leben in einem Traum, nur wer sieht ihn sich an? Es gibt so viele Theorien und ich finde es wahnsinnig interessant! Ich sehe die Simulationshypothese als eine Vermutung, dass es Zivilisationen gibt, welche ihre Vergangenheit simulieren, verstanden. Also könnte es sein, dass wir nur eine Simulation sind von der Vergangenheit eines höheren Intellekts. Was ich nicht herausfinden könnte, ob wir nach diese Hypothese selbständig sind. Gibt es für uns einen freien Willen, oder werden unsere Handlungen vorbestimmt?

KielKontrovers:“Simulation“ ist ja auch mehrdeutig. Es wird ja auch in der Wissenschaft verwendet. Wenn ich über Quarantäne nachdenke, so geht es dabei ja auch oft um den Schutz vor etwas Unsichtbaren. Und es ist ein Unterschied zwischen freiwillig und erzwungen. Wenn Künstler eine freiwillige Quarantäne eingehen, ist es doch eine andere Qualität, als wenn man nicht rausgehen „darf“? Die Zeiten ändern sich. Als ihr „Quarantäne“ gegründet hat, war der Begriff auch nicht so aufgeladen wie heute.

Leo: In der Wissenschaft wird ja ständig simuliert, um notwendige Umstände für ein Experiment zu kreieren.Ausgangssperre ist etwas anderes als Quarantäne. Ausgangssperre ist eine politische Entscheidung. Es ist die Einschränkung auf eines Grundrechts. Jede politische Entscheidung darf und muss hinterfragt werden. Es ist zu beobachten, dass Angst momentan die Lebensweise der Menschen bestimmt und sie stumm macht. Es wird kaum dagegen protestiert. Mit Angst wird argumentiert und aus Angst werden Entscheidungen getroffen. Das haben wir, nach meinem Verständnis dem Christentum zu verdanken. Obwohl wir im 21. Jahrhundert leben, handeln wir ähnlich wie im Mittelalter. Wenn eine Plage kommt, versuchen wir es durch Askese zu überwältigen, denn eine Plage gleicht einer Strafe. Diese Auffassung wird als alternativlos gesehen. Ob das die richtige politische Strategie ist, bezweifle ich. Den Begriff Quarantäne verwenden wir als Künstlergruppe in einem anderen Zusammenhang. Natürlich ist es eine freiwillige Isolation. Im Endeffekt erstellen wir auch eine Simulation, um ein künstlerisches Experiment durchführen zu können.

KielKontrovers: Apropos Simulation: Welche Rolle spielt bei Deiner Kunst die eigene Vorstellungskraft oder auch Träume?

Leo: Eine sehr wichtige. Ohne Vorstellungskraft kommt man nicht weit. Es ist ein notwendige Instrument. Träume sind aber etwas Anderes. Die passieren einfach. Es ist ein unbewusster Prozess. Eine perfekte Angelegenheit in die Tiefen des menschlichen Natur zu forschen.


KielKontrovers: Willst Du schon irgend was erzählen oder neugierig machen auf das, was ihr als Künstlerkollektiv als nächstes macht?

Leo: Ich kann noch nichts wirklich Konkretes sagen. Nicht, weil es ein Geheimnis ist, sondern weil wir noch selbst nicht alle Entscheidungen getroffen haben. Wir beeilen uns aber. Momentan kann ich erzählen, das es ein Projekt ist, das in einem virtuellen Raum stattfindet und die Kooperation vieler internationale Künstler beinhaltet.

Written by Thilo

30. März 2020 at 13:56

#COVID19 Die Situation #CoronavirusUpdate #KiWo

with one comment

Der letzte Post von mir zu „Corona“ ist ja schon eine Weile her. Aktuell sind es schon 74 Fälle in Schleswig-Holstein.

[Aktueller NDR-Artikel zum Status am 15.3.]

Vieles ist geschlossene und für Restaurant gilt, dass man sich registrieren lassen muss, wenn man eins besucht:

Vorgaben für Restaurants: Besucherregistrierung der Kontaktdaten (zum Beispiel über die Girokartenabrechnung), damit im Falle einer festgestellten Infektion Kontaktpersonen ermittelt und geschützt werden können. Außerdem gilt die Vorgabe für Mindestabstände zwischen Tischen von zwei Metern.

Ich möchte dazu auch zwei Artikel aus der Washington Post und der New York Times empfehlen:

  1. Why outbreaks like coronavirus spread…
  2. Opinion | Please Don’t Go Out…

Verfügung der Stadt Kiel:

Fakt ist in Kiel, dass sich Leute kaum zurückhalten, was den Besuch von Locations anbelangt. Und es werden auch private Parties organisiert, um das Veranstaltungsverbot zu umgehen. Die Dummheit der Menschen kennt offenbar leider keine Grenzen! An dieser Stelle ist es glaube ich vergebens an die Vernunft der Menschen zu appellieren. Man kann auf die Gefahren hinweisen und auch Argumente liefern. Aber die Leute glauben eher daran, im Lotto gewinnen zu können, als das ihr Verhalten die Ausbreitung des Viruses verhindern könnte.

Ich bin ein sehr freiheitsliebender Mensch und gerade daher schmerzt es mich intelligente Menschen in meinem Umkreis zu sehen, die alle Vorkehrungen in den Wind schreiben und einfach tun, worauf sie Lust haben.

Das Ergebnis wird dazu nicht mehr Freiheit sein, wie man es sich wünschen würde, sondern leider mehr Repression, weil die Leute zu dumm sind sich selbst und andere zu schützen. Wir kennen das ja bereits beim Autoverkehr oder dem Klima.

Es braucht jetzt leider Entscheidungen mit Signalwirkung. Seit gestern bin ich aufgrund meiner Erfahrungen in Kiel extrem pessimistisch, dass sich das Verhalten der Menschen so ändert, dass die Ausbreitung dadurch gebremst werden könnte. Nein, eher hamstert man Klopapier als NICHT in den Urlaub zu fahren. Eher klaut man Desinfektionsmittel als sich die Hände richtig zu waschen. Das alles irgend wie eben auch Ergebnis eines Systems, das primär auf den Egoismus des Individuums setzt. Jeder hat alt seine Krankenkasse, die dann auch entscheidet, wie gut die eigene Gesundheitsversorgung ist. Krankenkassen und das Gesundheitssystem wurden kaputt gespart, so dass uns jetzt Personal und Laborkapazitäten fehlen. Bravo!

Und obwohl ich das Verhalten der Menschen verurteile, so wundert es mich doch nicht: Jeder denkt an SEINE Karriere und seinen Vorteil, an SEINEN Spaß, an SEINEN Lottogewinn und SEINEN Urlaub, SEIN Gehalt, SEINE Arbeitslosigkeit. Denkaufgaben, die die gemeinsame Gesundheit betreffen überfordern diese egoistische Geisteshaltung.

Kieler Woche Plakat 2020

Ein wichtiges Signal wäre z.B., heute die Kieler Woche abzusagen. Bisher wird das seitens der Verwaltung und Selbstverwaltung heruntergespielt und man spekuliert darauf, dass alles gut wird. Aber genau DIESE Sichtweise haben alle Menschen in Kiel: Es wird schon alles gut, es gibt keinen Grund anders zu handeln! Warum sollte denn jemand zu Hause bleiben, wenn die Stadt Kiel signalisiert, dass man vorausschauend nicht bereit auf Vorteile durch Steuereinnahmen zu verzichten? Weil die Stadt Kiel eben genau so egoistisch denkt wie das Individuum. Genau wie beim Theodor-Heuss-Ring: Jahrzehnte nicht handeln, die Luftschadstoffe werden schon von selber weniger!?

Der Politik fehlt hier immer noch der Mut für unpopuläre Entscheidungen. Wie in jedem schlechten Katastrophenfilm: Nein, der Damm wird nicht brechen, es wird alles gut, der Vulkanausbruch wird nicht kommen, das Flugzeug wird nicht abstürzen, es wird schon nicht Ebola sein, Glyphosat ist harmlos, Asbest ist harmlos, Dioxin ist nicht schlimm, Atomkraft ist sicher, …

Ja, leider geht es nicht immer gut aus. Im Kino weiß man das natürlich schon beim Betreten. Aber Kinos sind jetzt geschlossen und wir befinden uns mal wieder in der Realität, mit der wir umgehen müssen.

Fast jede/r in meinem Umfeld hat die Situation bislang unterschätzt und kleingeredet. Der Witz ist, dass genau diese Haltung die Ausbreitung ermöglicht hat. Klar, Panik bringt auch nichts. Aber gesunde Vorsicht wäre wichtig gewesen. Dafür ist es jetzt leider zu spät. Und Häme bringt uns auch nicht weiter. Wir müssen da durch. Ich will da aber auch keine Hoffnungen machen, dass es „vielleicht“ gut geht. Dann fängt noch wieder irgend jemand an das ganze locker zu nehmen: Nein, jetzt gerade NICHT LOCKER NEHMEN!

Sollte es in ein paar Wochen besser aussehen könnt ihr gerne sagen ihr habts ja gewusst, dass es nicht so schlimm wird. Und ich lasse mich dann auch gerne auslachen. Und beim nächsten mal machen wir es dann genau so schlecht wie dieses mal?

  • no smiley

Update: Heute, Sonntag (15.3.) in der Gastronomie rund um den Europaplatz noch normaler Betrieb. Familien sitzen an Tischen im Wirtshaus usw. Ist das der krampfhafte Versuch Normalität zu leben?

Written by Thilo

15. März 2020 at 12:27

13.2.-14.3. „Verdacht“ – Schlecker-Kunst

with one comment

13.2. „Verdacht“ – Vernissage – Schlecker-Kunst

Schlecker in Halle-Neustadt wird geschlossen (...

Schließung der Schlecker-Filiale in Halle-Neustadt (Info) (Photo credit: gynti_46)

Zur Zwischennutzung ist es der K34 (http://k34.gaarden.net/) gelungen, einen neuen Kunststandort ins Leben zu rufen: die ehemalige Schleckerfiliale am Vinetaplatz in Kiel Gaarden. Unter der Schirmherrschaft der K34 entstehen dort Kunstausstellungen verschiedener Initiativen. Den Anfang macht die raumgreifende und vor allem ortsspezifische Installation „Verdacht“ von Detlef Schlagheck, zu der wir Sie herzlich einladen. Ende März folgt eine Gruppenausstellung des Kuratorenteams „Quarantäne“(http://www.quarantaene-art.de/) aus Hamburg und Kiel.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.In der ehemaligen Schlecker-Filiale am Vinetaplatz – Ausstellungseröffnung von Detlef Schlagheck – Installation. Sonst Ausstellung vom 14.02.-14.03.2013 – Mi / Do / So jew. 16-19 Uhr.

ÖPNV und Parken:Haltestelle Karlstal, Busse 11,31,34,22,100

%d Bloggern gefällt das: